Suche

Anzeige

Zahl der aktiven Nutzer sinkt: Bedrohliche Entwicklung für Facebook?

Fotos, die auf Facebook gepostet werden, bilden nicht nur das soziale Leben ab. Sie können auch Ausdruck von Markenliebe und Loyalität sein. © Facebook

Mehr Nutzer, aber weniger Aktivitäten: Facebook ist zwar weiterhin die Nummer eins unter den Sozialen Medien in Deutschland – stark gesunken ist jedoch ist der Anteil der User, die das Netzwerk tatsächlich aktiv mit Inhalten füllen.

Anzeige

Nur noch 38 Prozent der Social-Media-Nutzer in Deutschland verwenden Facebook überwiegend aktiv in ihrer Freizeit – 2013 waren es noch 47 Prozent, 2012 sogar 58 Prozent. Das zeigt der „Social Media Atlas 2014/2015“ der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor.

Erstmals mehr „Lurker“ als aktive User

Oberflächlich sehen die Zahlen gut aus: 93 Prozent aller Social-Media-User in Deutschland nutzen Facebook in ihrer Freizeit – mehr als jeden anderen Web 2.0-Dienst und sogar ein Prozentpunkt mehr als 2013. Aber 55 Prozent der Social-Media-Nutzer lesen und schauen in erster Linie bloß noch passiv auf Facebook, anstatt selbst zu schreiben oder andere Inhalte einzustellen.

Damit stellen zum ersten Mal seit Beginn der Erhebungen 2011 die so genannten „Lurker“ die Mehrheit bei Facebook, dies sind User, die lauern beziehungsweise sich versteckt halten (engl. „to lurk“). Statt Inhalte zu produzieren, werden Inhalte primär nur konsumiert.

Mitgliederschwund könnte die Folge sein

„Eine bedrohliche Entwicklung für Facebook“, warnt Dr. Roland Heintze, Social-Media-Experte beim Faktenkontor. „Soziale Netzwerke leben vor allem von den Beiträgen der User. Ein Verlust aktiver User bedeutet den Verlust von Inhalten – und langfristig wird ein Schwund an interessanten Inhalten auch immer einen Schwund an Usern zur Folge haben“, schlussfolgert Heintze.

Einen kleinen Trost gibt es für Facebook: Das Netzwerk steht mit dem Problem zumindest nicht allein da. Neben Facebook sind Youtube, Foren, Google+ und MyVideo wie 2013 weiterhin die Social-Media-Angebote mit den meisten Freizeit-Nutzern in Deutschland. Aber der Anteil der aktiven Nutzer, die eigene Inhalte beisteuern, sinkt bei fast all diesen Plattformen. Lediglich Google+ konnte seine bescheidenden zwölf Prozent aktiver Social-Media-Nutzer halten.

Die Studie „Social Media Atlas 2014/2015“ wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. 3.450 Internetnutzer ab 14 Jahren wurden zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann ab Januar 2015 bei Faktenkontor bestellt werden. (Faktenkontor/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige