Suche

Werbeanzeige

Silicon sells: Wie Apple, Google, Microsoft, Amazon und Facebook die Börsenwelt beherrschen

Die fünf wertvollsten Konzerne der Tech- und Internetindustrie haben in der vergangenen Woche ihre neusten Zahlenwerke vorgelegt – und fünfmal goutierte die Wall Street die Quartalszahlen mit Kursaufschlägen. Die Folge ist ein historischer Anblick an der Börse: Am vergangenen Freitag besetzten Apple, Alphabet, Microsoft, Amazon und Facebook zeitweise die ersten fünf Plätze der Börsenwelt.

Werbeanzeige

Von

5/5: Das ist die Bilanz der Bilanzen in der vergangenen Woche. Um vier Prozent legten zunächst die Anteilsscheine von Microsoft nach Verkündung der Quartalsbilanz in der vorvergangenen Woche zu, um sieben Prozent schoss Apple trotz der größten Ergebnisrückgänge seit 2003 am Dienstag nach oben, während Facebook am vergangenen Mittwoch zunächst ebenso stark zulegte, ehe Gewinnmitnahmen das Plus begrenzten.

Am Donnerstag nach Handelsschluss legte Alphabet zunächst mit einer Fabelbilanz vor und schoss auf neue Allzeithochs. Wenige Minuten später zog der nun wieder vor Facebook zweitwertvollste Internetkonzern der Welt nach: Auch E-Commerce-Riese Amazon lieferte und wurde nachbörslich mit einem Kursplus von zwei Prozent und damit neuen Rekordhochs belohnt.

Die Spitzenplätze der Börsenwelt werden zwischen dem Silicon Valley und Seattle aufgeteilt

Ergebnis der neuen Allzeithochs von Alphabet, Amazon und Facebook sowie der Kurszuwächse von Apple und Microsoft: Die Spitzenplätze der Börsenwelt werden zwischen dem Silicon Valley und Seattle aufgeteilt.

Dass Apple, Alphabet und Microsoft nach der Marktkapitalisierung die Spitzenplätze der Börsenwelt besetzt haben, ist seit Monaten keine Neuigkeit mehr. Nun aber haben die Internet-Überflieger Amazon und Facebook, angetrieben von ihren starken Quartalszahlen, es ebenfalls unter die Top 5 der wertvollsten Konzerne der Börse geschafft – zumindest kurzzeitig.

Am Freitag überholten der E-Commerce-Riese und das Social Network nicht nur Warren Buffetts Holding Berkshire Hathaway, sondern zeitweise auch den langjährigen Börsenchampion Exxon Mobil, der dieses Jahr unter den Ölpreisschwäche leidet.

Historischer Moment der Digitalisierung

Auf Schlusskursbasis mussten Amazon und Facebook Exxon Mobil dann doch wieder den Vortritt lassen, doch es dürfte nur ein Aufschub auf (kurze) Zeit sein. Dass Apple, Google, Microsoft, Amazon und Facebook unser Leben bestimmen wie keine anderen Konzerne, dürfte für die meisten Internet-Nutzer anno 2016 keine große Neuigkeit mehr sein.

Dass Tech- und Internet-Giganten inzwischen aber auch so sehr den Rest der Wirtschaftswelt dominieren, dass Old Economy-Giganten aus der Konsumgüter-, Pharma-, Finanz- oder Ölindustrie  wie General Electric, Procter & Gamble, Johnson & Johnson, Walmart, Coca Cola, Novartis, Well Fargo oder PetroChina das Nachsehen haben, ist ein historischer Moment in der Geschichte der Digitalisierung.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige