Suche

Anzeige

„Props an Aldi“: Aldi Nord feierte Premiere beim Deichbrand Festival – so etabliert sich der Discounter bei der jungen Zielgruppe

© Aldi Nord 2018

Ein lukratives Geschäft für den Discounter Aldi Nord: Der hat anlässlich des Deichbrand-Festivals die größte Filiale aller Zeiten gebaut, um alle Besucher mit Getränken aber auch mit Luftmatratzen und Zelten zu versorgen. So spricht Aldi perfekt die junge Zielgruppe an.

Anzeige

60000 Besucher strömten dieses Jahr zum Festival auf dem Deich, um  Stars wie die Toten Hosen oder Clueso zu sehen. 78000 strömten in den Festivaltagen in den aufgebauten Aldi Nord, um sich mit Eis, Grillgut oder Bier zu versorgen. Während der 65 Öffnungsstunden wurden 167000Getränkedosen, 58000 frische Brötchen und 36 Tonnen Eiswürfel verkauft.

obs/ALDI Nord

Auf was für einen Ansturm man sich vorbereiten muss, zeigte der Discounter Lidl schon im vergangenen Jahr: Damals platzierte Lidl beim Rock am Ring-Festival auf 1700 Quadratmetern eine Pop-up-Filiale.

Premiere von Aldi Nord auf dem diesjährigen Deichbrand

Auf 2100 Quadratmetern, fast dreimal so groß wie eine normale Filiale, kümmerten sich über 200 Mitarbeiter aus dem gesamten Aldi Nord Gebiet um einen reibungslosen Ablauf. Die 16 eingesetzten Kassen waren dauerhaft geöffnet, um kurze Wartezeiten zu garantieren. „Wir haben uns über ein Jahr lang auf dieses Ereignis vorbereitet und können nun auf einen großartigen Erfolg zurückblicken.“, so Felix Rottmann, Geschäftsführer der ALDI Nord Regionalgesellschaft Hesel. Vor allem die junge Zielgruppe auf Aldi aufmerksam machen, ist gelungen: „Es freut uns, dass wir mit unserem speziell ausgewählten Sortiment zum günstigen Aldi Preis so viele junge Festivalbesucher begeistern konnten“, zieht Kay Rüschoff, Geschäftsführer Marketing bei Aldi Nord eine positive Bilanz.

 

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige