Suche

Anzeige

Payback bei Real: Wenn der Kassenbon digital wird

Ab Juli bekommt man den Kassenbon aufs Smartphone... und nicht nur das © real,- SB-Warenhaus GmbH

Die unübersichtliche Zettelwirtschaft gehört ab sofort der Vergangenheit an: Ab Juli können Kunden bei Real und den anderen Payback-Partnern in einer Pilotphase mobil Punkte sammeln, mobil bezahlen und einen Online-Kassenbon auf das Mobiltelefon erhalten

Anzeige

Kunden können deutschlandweit ab Juli in allen Real Märkten mit der Payback-App bezahlen und den Real-Online-Kassenbon sowie viele zusätzliche digitale Services mit der Real-App nutzen. Neben dem mobilen Bezahlen können auch direkt Payback-Coupons eingelöst und Treuemarken gesammelt werden. Gleichzeitig bekommt der Kunde Online-Kassenbons, die er im Web abrufen kann. Mit der Kombination der Funktionen der beiden Apps ist Real deutschlandweit das erste Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel, das seinen Kunden diesen Komplett-Service, den sogenannten „One Scan Checkout“, anbietet. „Die Umsetzung bei Real zeigt eindrucksvoll, wie gemeinsam mit Payback durch mobile Technologien der gesamte Kassiervorgang neu und kundenfreundlicher gestaltet werden kann“, sagt Payback-Geschäftsführer Dominik Dommick.

Kassenbons auf Smartphones

Der Online-Kassenbon ist ein kostenfreier Service für alle deutschlandweit 28 Millionen Payback-Kunden. Um nach dem Einkauf seinen Kassenbon digital zu erhalten, müssen Real-Kunden lediglich eine Payback-Karte und eine gültige E-Mail-Adresse besitzen. Beim nächsten Einkauf zeigt der Kunde diese Karte an der Kasse vor. Unmittelbar im Anschluss erhält er den Kassenzettel als Link per Mail zugeschickt. „Die zunehmende Digitalisierung am POS stellt immer auch große Herausforderungen an die technische Infrastruktur. Nur durch eine effiziente, interdisziplinäre Teamleistung aller Beteiligten konnte ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Kundenorientierung erfolgreich umgesetzt werden“, berichtet Uwe Pieper, Leiter Orga/IT bei Real.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Da bin ich aber überrascht. Ich habe letzte Woche einen Rieseneinkauf bei Real Mainz Mombach gemacht und mich schon auf die vielen Extrapunkte aus meinem 10-fach Punkte Coupon gefreut. War nichts. Mir wurde gesagt, dass Real keine digitalen Payback-Karten mehr akzeptiert „Anweisung von oben“ wegen „Betrug“…. Abgesehen davon, wie man bei einem reinen Punktesystem ohne Bezahlfunktion betrügen soll, ist es komisch, warum die zukünftig alles digital abwickeln möchten + digitale Karten (z.B.Stocard) nicht mehr akzeptieren. ..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige