Suche

Werbeanzeige

Payback bei Real: Wenn der Kassenbon digital wird

Ab Juli bekommt man den Kassenbon aufs Smartphone... und nicht nur das © real,- SB-Warenhaus GmbH

Die unübersichtliche Zettelwirtschaft gehört ab sofort der Vergangenheit an: Ab Juli können Kunden bei Real und den anderen Payback-Partnern in einer Pilotphase mobil Punkte sammeln, mobil bezahlen und einen Online-Kassenbon auf das Mobiltelefon erhalten

Werbeanzeige

Kunden können deutschlandweit ab Juli in allen Real Märkten mit der Payback-App bezahlen und den Real-Online-Kassenbon sowie viele zusätzliche digitale Services mit der Real-App nutzen. Neben dem mobilen Bezahlen können auch direkt Payback-Coupons eingelöst und Treuemarken gesammelt werden. Gleichzeitig bekommt der Kunde Online-Kassenbons, die er im Web abrufen kann. Mit der Kombination der Funktionen der beiden Apps ist Real deutschlandweit das erste Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel, das seinen Kunden diesen Komplett-Service, den sogenannten „One Scan Checkout“, anbietet. „Die Umsetzung bei Real zeigt eindrucksvoll, wie gemeinsam mit Payback durch mobile Technologien der gesamte Kassiervorgang neu und kundenfreundlicher gestaltet werden kann“, sagt Payback-Geschäftsführer Dominik Dommick.

Kassenbons auf Smartphones

Der Online-Kassenbon ist ein kostenfreier Service für alle deutschlandweit 28 Millionen Payback-Kunden. Um nach dem Einkauf seinen Kassenbon digital zu erhalten, müssen Real-Kunden lediglich eine Payback-Karte und eine gültige E-Mail-Adresse besitzen. Beim nächsten Einkauf zeigt der Kunde diese Karte an der Kasse vor. Unmittelbar im Anschluss erhält er den Kassenzettel als Link per Mail zugeschickt. „Die zunehmende Digitalisierung am POS stellt immer auch große Herausforderungen an die technische Infrastruktur. Nur durch eine effiziente, interdisziplinäre Teamleistung aller Beteiligten konnte ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Kundenorientierung erfolgreich umgesetzt werden“, berichtet Uwe Pieper, Leiter Orga/IT bei Real.

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Da bin ich aber überrascht. Ich habe letzte Woche einen Rieseneinkauf bei Real Mainz Mombach gemacht und mich schon auf die vielen Extrapunkte aus meinem 10-fach Punkte Coupon gefreut. War nichts. Mir wurde gesagt, dass Real keine digitalen Payback-Karten mehr akzeptiert „Anweisung von oben“ wegen „Betrug“…. Abgesehen davon, wie man bei einem reinen Punktesystem ohne Bezahlfunktion betrügen soll, ist es komisch, warum die zukünftig alles digital abwickeln möchten + digitale Karten (z.B.Stocard) nicht mehr akzeptieren. ..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige