Suche

Werbeanzeige

Onlineumsatz nach kurzer Pause wieder auf Wachstumskurs

Amazon.de führt das Ranking mit einem E-Commerce-Umsatz von 6,6 Mrd. Euro an

Der deutsche E-Commerce-Markt kann in 2014 einen deutlichen Umsatzzuwachs verbuchen. Damit hat der Onlinehandel in Deutschland die kurze Phase der Stagnation überwunden. Die deutschen Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz - mit physischen Gütern - von 21,6 Mrd. Euro

Werbeanzeige

Verglichen mit den Onlineumsätzen im Jahr 2013 (19,6 Mrd. Euro) bedeutet dies eine Umsatzsteigerung von gut 10 Prozent. Dies ergab die Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2015″*.

Erhöhte Branchenvielfalt

20150911_eCommerce-Deutschland

Angeführt wird das Ranking in Deutschland auch in 2014 wieder von Amazon.de mit einem E-Commerce-Umsatz von 6,6 Mrd. Euro, gefolgt von Otto.de mit knapp 2 Mrd. Euro und Zalando.de mit knapp 900 Mio. Euro. Das signifikante Wachstum wird allerdings nicht nur von den Big-Playern vorangetrieben. Anteil am starken Umsatzanstieg haben vielmehr zahlreiche Unternehmen, die im Ranking der Top 100 E-Commerce-Händler in Deutschland in den Vorjahren noch nicht aufgetaucht sind und nun von den hinteren Plätzen weiter nach vorne drängen. So sind unter den Top 100 erstmals auch Vertreter der Branchen Haushaltswaren, Haustechnik (Sanitär), Erotik und Blumen sowie verstärkt Online-Apotheken und sorgen somit für eine erhöhte Branchenvielfalt.

E-Commerce in den Alpenländern

In Österreich und der Schweiz lässt sich diese Umgestaltung der Branchenverteilung unter den Top 100 Onlineshops aktuell noch nicht beobachten. In puncto Umsatzsteigerung hingegen zeichnet sich bei unseren Nachbarn allerdings ein ähnlicher Trend wie im deutschen E-Commerce-Markt ab. In Österreich stiegen die Onlineumsätze im Vergleich zum Vorjahr sogar um 14,3 Prozent. Auch hier hat mit Amazon.at (477,1 Mio. Euro) ein Amazon-Shop die Nase vorn, gefolgt von Universal.at (112,4 Mio. Euro) und Zalando.at. (95 Mio. Euro). In der Schweiz liegt der Umsatzanstieg bei den 100 führenden Onlineshops mit 9,9 Prozent nur geringfügig unter dem Wachstum in Deutschland und Österreich. Spitzenreiter ist hier Digitec.ch mit 424,2 Mio. Euro Umsatz. Darauf folgen Amazon.de mit 288,5 Mio. Euro und Nespresso.com/ch mit einem E-Commerce-Umsatz von 287,9 Mio. Euro.

20150911-eCommerce-Oesterreich

Die Angaben der Studie beruhen auf einer Händler-Befragung (EHI) und Statista-Hochrechnungen auf Basis einer Regressionsanalyse sowie Unternehmensangaben aus Geschäftsberichten, Pressemitteilungen und Unternehmenswebsites. Schwerpunkt der Untersuchung waren B2C-Onlineshops. Berücksichtigt wurde der Umsatz mit physischen Gütern. Der Umsatz mit digitalen Gütern wie Apps und Streaming-Dienste von Shops, z.B. apple itunes und Spotify, wurden nicht berücksichtigt.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige