Suche

Anzeige

Großes Potenzial von Virtual-Reality-Marketing für Marken

Bald virtuell shoppen?

Content Marketing ist derzeit eines der absoluten Topthemen in den Marketing-Etagen von Unternehmen und Agenturen. Die Aktivitäten in diesem Feld explodieren förmlich. Hierdurch nimmt die Bedeutung von relevanten und zielführenden Inhalten für Marketingkampagnen und die Integration neuer Ansprachekanäle weiter an Bedeutung zu. Doch welches große Potenzial birgt Virtual-Reality-Content-Marketing hierfür?

Anzeige

Wie wichtig Virtual Reality ist, zeigt der aktuelle Report „Content Marketing meets Virtual Reality“ des internationalen Marktforschungsinstituts YouGov. Etwa jeder sechste Deutsche (16 Prozent) besitzt bereits ein Virtual-Reality-Headset oder plant, innerhalb der nächsten 12 Monate ein solches zu kaufen. Dabei sind die aktuellen und künftigen Nutzer als Zielgruppe für Unternehmen besonders attraktiv: Sie informieren sich deutlich häufiger vor dem Kauf von Produkten und sind gleichzeitig werbeaffiner als Personen, die kein VR-Device besitzen und nicht planen, sich in den nächsten 12 Monaten eines zuzulegen. Für den Report wurden zwischen Juli und September 9212 Personen repräsentativ befragt und die Angaben von Personen, die bereits ein Virtual Reality Headset besitzen oder planen, innerhalb der nächsten 12 Monate ein solches zu kaufen, verglichen mit jenen die keine VR-Ausrüstung besitzen und auch keine Anschaffung innerhalb der nächsten 12 Monate planen.

Testimonials und virtuelle Produktwelten als Mehrwert

Eigene Darstellung in Anlehnung an Deloitte: Die Zukunft der Consumer Technology 2016, 2016

Eigene Darstellung in Anlehnung an Deloitte: Die Zukunft der Consumer Technology 2016, 2016

Bei aller Offenheit für Werbung der (künftigen) VR-Nutzer: Einen nützlichen Mehrwert zu liefern ist essentiell. Dabei wird besonders großer Wert auf die Einschätzung von Experten gelegt. Die Einbindung von Experten und glaubhaften Testimonials sollte daher bei künftigen VR-Kampagnen eine Rolle spielen. Ebenfalls äußert die deutliche Mehrheit (80 Prozent) der VR-Affinen, ein Produkt vor dem Kauf in Händen halten zu wollen. Unternehmen können hier über Virtual Reality Produkte und Marken auch außerhalb von Geschäftsräumen erlebbar machen, direkt benötigte Zusatzinformationen liefern und so die Customer Journey gezielter steuern und bestenfalls verkürzen.

Unternehmen sollten schnell auf den Zug aufspringen

YouGov 2016

YouGov 2016

Eine Analyse des Kaufverhaltens der Zielgruppe zeigt, dass Marken wie Lufthansa, Audi, MediaMarkt und Adidas das Thema Virtual-Content-Marketing schon jetzt erfolgreich in Angriff nehmen könnten, da VR-Enthusiasten deutlich häufiger Kunden der entsprechenden Marken sind. Die gegenwärtig vielversprechendste Produktkategorie für einen Start von VR-Marketing sind dabei Technologieprodukte. Diese stehen ganz oben auf der Wunschliste der aktuellen und künftigen Nutzer. Doch auch Filme, Ernährung und Unterhaltung sind von hohem Interesse und sollten als Rahmen bei der Content-Gestaltung berücksichtigt werden. Auch einzelne Branchen tun sich als VR-Marketing geeignet hervor. Darunter die Automobilbranche in besonderem Maße. So plant jeder Zweite (50 Prozent) aktuelle oder künftige VR-Nutzer einen Autokauf in den nächsten 12 Monaten, jeder vierte von ihnen (25 Prozent) sogar sehr wahrscheinlich.
Der Report steht Ihnen hier zur Verfügung.

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Interessanter Beitrag! Ich bin sehr gespannt wie sich das gesamte Virtual Reality Thema entwickeln wird. Ich denke da gibt es noch sehr viel ungenutztes Potential..Mal schauen was die Zukunft da noch bringt!

  2. Sehr guter Beitrag und vor allem höchst interessant. Die Prognosen von Virtual Reality sind ja extrem, über 1 Mrd. Umsatz im Jahr 2020. Ich bin gespannt welche Unternehmen sich in diesem Markt etablieren werden.

  3. Wahnsinn. Eigentlich verwunderlich, dass sich so viele Leute noch gar nicht intensiver mit der Thematik beschäftigt haben, obwohl es (meiner Meinung nach) in naher Zukunft so ziemlich jeden Bereich unseres täglichen Lebens beeinflussen wird.

    Ich denke auch, dass wir erst am Anfang dieser Entwicklung sind, da viele große Konzerne noch gar nicht in den Markt eingestiegen sind, weshalb ich denke, dass der große Boom sogar erst noch kommt. Mal schauen, ich bin gespannt!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige