Suche

Werbeanzeige

„Es wird höchste Zeit“: Auch Rewe führt jetzt NFC-Zahlung ein

Auch bei Rewe kann man nun mit dem Smartphone bezahlen

Wenn man Experten glauben will, ist das Smartphone die Geldbörse der Zukunft. Jetzt setzt auch Deutschlands größter Lebensmitteleinzelhändler Rewe auf kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone: Seit vergangener Woche können Kunden in bundesweit rund 3.000 Filialen ihr Smartphone zum Bezahlen an der Ladenkasse nutzen

Werbeanzeige

Nun reiht sich auch Rewe hinter zahlreichen Händlern ein, die bereits die NFC-Technik in ihre Kassensysteme implementiert haben. Cashcloud CEO Prof. Moritz Hunzinger dazu: „Rewe ist spät dran – aber nicht zu spät. Damit bekommt das mobile Bezahlen einen weiteren bedeutenden Schub.“ Nach Aldi, Lidl, Kaufland und Douglas hat sich nun ein weiterer Einzelhandelsriese für Mobile Payment entschieden. „Es wird höchste Zeit“, so Hunzinger, „dass jetzt auch der Rest des Einzelhandels begreift, wohin die Reise geht.“ Nach Aldi, Lidl, Kaufland und Douglas hat sich nun ein weiterer Einzelhandelsriese für Mobile Payment entschieden.

Bargeldloses und kontaktloses Bezahlen

Rewe holt sich beim Mobile Payment Unterstützung von Cashcloud. Die Applikation ist in Deutschland, Frankreich, Spanien und den Niederlanden verfügbar und zählt mittlerweile rund 185.000 registrierte Nutzer. Die Kooperation mit MasterCard rundet das Angebot mit einer Prepaid MasterCard sowie einem NFC-Sticker ab. Bargeldloses und kontaktloses Bezahlen sowie der Geldtransfer zwischen Freunden sind damit möglich.

Hunzinger weiter: „Noch vor zwei, drei Jahren war das Bezahlen mit dem Handy für viele Händler hierzulande eine technische Spielerei. Nun haben die meisten erkannt: Das ist die Zukunft! Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis deutschlandweit überall mit Mobile Payment-Lösungen wie Cashcloud bezahlt werden kann.“

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige