Suche

Anzeige

Der neue Werbeclaim von Rewe: Besser als „Besser leben“?

Neue Agentur, neues Jahr, neuer Claim: Rewe startet das Jahr mit einer frischen Markenkampagne. Nach "Besser leben" kommt jetzt "Dein Markt." Doch funktionieren der neue Claim und der neue Spot für die Zielgruppe überhaupt?

Anzeige

Die Kreativagentur Thjnk hat das Jahr mit einer neuen Kampagne für die Supermarktkette Rewe eingeläutet. Der Supermarkt, dein guter Nachbar – so will sich Rewe künftig positionieren. Den neuen Claim „Rewe. Dein Markt“ präsentiert das Unternehmen in verändertem Corporate Design und einem neuen Spot.

„Wir sind glücklich, wenn du es bist“

Währen der direkte Konkurrent Edeka seine Liebe zum Produkt als Beleg für Qualität verkauft („Wir lieben Lebensmittel“), setzt Rewe auf die Liebe zum Kunden.

Im Spot heißt es dann auch: „Alles, was wir tun, tun wir für dich. Weil wir erst dann glücklich sind, wenn du es bist.“ Gezeigt werden Bilder von Bauern, die ernten, was später im Rewe-Regal liegt, eine Rewe-Mitarbeiterin, die einem Kind ein Lächeln schenkt, und Familien und Freunde, welche die Markenwerte „Frische“, „Qualität“, „Nachbarschaft“ und „Regionalität“ widerspiegeln sollen.

Besser als „Besser leben“?

Auf Youtube schreibt das Unternehmen unter dem Spot: „Wir möchten nicht nur einer von vielen Supermärkten da draußen sein. Wir möchten dein Supermarkt sein. In unserem TV-Spot zeigen wir dir, wie gerne wir für dich da sind – vom Frühstück bis zum Mitternachtssnack.“

Thjnk hat hat damit die Agentur Heimat abgelöst, die bislang für die Markenkommunikation von Rewe verantwortlich war. Seit 2012 lief diese unter dem Claim „Besser leben.“  Rewe will damit noch näher an den Kunden rücken, sagte Marketingchefin Elke Wilgmann gegenüber W&V.

Im letzten Jahr war es vor allem der Discounter Lidl, der mit seiner neuen Markenkampagne „Gute Qualität erkennt man an guter Qualität“ Aufmerksamkeit erregte – und zwar nicht gerade im positiven Sinn. Rewes Claim mutet zwar ungefährlicher an. Aber: Funktioniert er auch? Wir freuen uns über Ihre Meinung in den Kommentaren oder bei Facebook!

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige