Werbeanzeige

Digitales Marketing: E-Mail und Suchmaschinen wichtiger als Social Media

E-Mails sollten nicht nur harte Infos, sondern auch personalisierte Themen übermitteln © Fotolia 2015

E-Mails und Suchmaschinen gehören zu den wachstumsstärksten Kanälen im digitalen Marketing. Das hat das Beratungsunternehmen Absolit im Rahmen einer aktuellen Studie ermittelt. Sie zeigt: Vor allem mobiles Marketing wird in der Praxis noch nicht sonderlich ernst genommen

Werbeanzeige

Befragt wurden 172 Online-Marketing-Verantwortliche mittlerer und großer Unternehmen in Deutschland aus den Branchen Handel, Tourismus, Versicherungen und B2B-Unternehmen. Das Ergebnis: Nicht Facebook-Kampagnen oder interaktive Mobile Apps stehen am oberen Ende der Marketingbudgets. Neben der Massendatenanalyse sind es vor allem E-Mail- und Suchmaschinenmarketing, in das Unternehmen künftig am meisten Zusatzinvestitionen stecken wollen.

Mobile ist wichtig, aber nicht alles

So haben 96 Prozent der Befragten angegeben, die Kanäle zu nutzen. 46 Prozent haben angekündigt, ihr Budget im Bereich E-Mail- und Suchmaschinenmarketing erhöhen zu wollen. In Big Data oder Data-Driven Marketing wollen 44 Prozent ihre Investitionen steigern, in Social Media 41 Prozent. Beim Mobile-Marketing sind die Befragten vorsichtig: Obwohl nur 36 Prozent ihr Budget erhöhen möchten, trauen sich wiederum nur ein Prozent der Befragten, hier Budgetkürzungen vorzunehmen.

Bei der Wichtigkeit der Mobile-Themen sind sich die Befragten aller Branchen einig: Sie halten sowohl responsive Websites als auch responsive E-Mails für essenziell. Etwas abgeschlagen landet mit 56 Prozent Zustimmung das Multi-Device User Tracking auf dem dritten Platz der Wichtigkeitsskala. Auf dem letzten Platz landet die Smartwatch-Optimierung mit nur sechs Prozent der Stimmen.

Content Marketing wichtiger als Programmatic Advertising

Klassische Marketingkanäle wie Event (12 Prozent) und PR (11 Prozent) verlieren hingegen immer mehr an Relevanz. Obwohl diese von drei Vierteln der Unternehmen eingesetzt werden, planen nur sehr wenige, ihre Ausgaben zu erhöhen.

Fast 80 Prozent der Befragten haben Content Marketing 2016 im Einsatz, gefolgt von der Systemintegration und Customer Journey. Weniger wichtig sind hingegen Themen wie Virtual Reality und Programmatic Advertising.

Kommunikation

Programmatic Marketing: Die häufigsten Denkfehler der Marketer

Programmatic Marketing hat sich längst etabliert – zumindest im Sprachgebrauch. Doch viele Marketer haben völlig falsche Vorstellungen von dieser durch Daten und Algorithmen gesteuerten Strategie. Von welchen "Denkfehlern" sich Markenverantwortliche verabschieden sollten, wenn sie Programmatic künftig erfolgreich einsetzen wollen, erläutert Kerstin Clessienn von Havas Digital. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

VW-Prevent-Posse: Lopez und seine Jünger haben ausgedient

Der Lieferboykott seitens der Prevent-Gruppe bei Volkswagen ist zu Ende. Die Frage bleibt,…

Instagram Business – So gelingt der Umstieg

Seit kurzem stehen die Instagram Business Accounts den meisten Nutzern in Europa zur…

Diese Jobs sind in der Werbewelt derzeit gefragt

Die Stellenangebote in der Werbewirtschaft haben sich das dritte Halbjahr in Folge positiv…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich bin ebenfalls der Meinung das Suchmaschinenmarketing mehr für ein Unternehmen bringt als Social Media, da meines Erachtens die Reichweite schon noch um einiges höher ist und es seriöser wirkt.

  2. Interessanter Artikel. Als E-Mail Service Provider freut uns das natürlich, dass Event und PR aber eine solch untergeordnete Rolle spielt, ist doch schon erstaunlich.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige