Werbeanzeige

Business-Profile und Promoted Posts: Instagram macht es zukünftig wie „Mama“ Facebook

Amy Cole, Head of Brand Development EMEA Instagram © dmexco

Immer mehr Unternehmen haben Instagram für sich entdeckt. Was bislang fehlte: Spezielle Analyse- und Auswertungsmöglichkeiten. Der Ruf danach wurde in den letzten Monaten immer lauter. Nun führt die Fotoplattform Instagram Insights, Promoted Posts und Business-Profile ein. Wie funktionieren und was bringen sie? absatzwirtschaft beantwortet die wichtigsten Fragen

Werbeanzeige

Was ist passiert?

Instagram führt Business Profile, Instagram Insights und Promoted Posts ein. Rund 200.000 Werbungtreibende gibt es im sozialen Bilder-Netzwerk – sehr viele kleinere und mittlere Unternehmen, die über Instagram ihre Zielgruppen erreichen wollen. Sie sollen ihre Inhalte mit den neuen Tools besser organisieren und steuern können.

Wie funktioniert es?

Instagram führt Dienste ein, die sich bei Facebook schon bewährt haben. Unternehmen und Organisationen können sich analog zu Facebook-Pages künftig Business-Profile anlegen und einen erweiterten Analysebereich nutzen – wie etwa verschiedene Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.

Mit Insights auf Instagram erhalten Unternehmen verwertbare Informationen über die ihre Zielgruppe und Anhänger – und das alles innerhalb der mobilen App.

Mit Promoted Posts können Unternehmen ihre Beiträge bewerben. Dadurch können normale Posts innerhalb kürzester Zeit in eine Anzeige verwandelt werden. In diesem Zusammenhang kann dann auch die Laufzeit der Anzeige, die Zielgruppe und ein Call-to-Action-Button hinzugefügt werden.

Wie kann man Anzeigen schalten?

Instagram versetzt Werbungtreibende in die Lage, besonders gut funktionierende Beiträge mit Mediavolumen zu pushen. Dies geht nun künftig direkt auf Instagram, zuvor musste man dafür den Anzeigenmanager von Facebook verwenden. Zunächst kommen Instagram-Seiten in den USA, Australien und Neuseeland in den Genuss der Neuerungen.

Wie profitieren Marken von diesem Tool?

Mit dem neuen Instagram Insights lernen Seitenbetreiber Dinge wie Herkunft, Alter und Geschlecht ihrer Follower sowie die Performance ihrer Beiträge – so wie auch bei Facebook. Weil Unternehmen so mehr über das Verhalten und die Demographie des Publikums wissen, können Sie auch relevantere und aktuelle Inhalte ausliefern. Diese mit Geld geförderte Sichtbarkeit einzelner Beiträge kann durchaus zulasten von Publishern gehen, die nicht bezahlen.

Die neuen Business- Profile sind eine kostenlose Funktion für Unternehmen. Mit einem Business-Profil können Unternehmen entscheiden, wie sie mit ihrem Kunden in Kontakt treten: Anruf, Text oder E-Mail findet man über die Kontakttaste, genauso wie eine Wegbeschreibung. Beide Funktionen machen es den Unternehmen einfacher mit Social Media zu arbeiten und Themenschwerpunkte, sowie Zielgruppen zu analysieren.

Kommunikation

Top-Story der Woche: Zwei Jahre nach Germanwings-Katastrophe, erneute Diskussion über Medienberichte

Wieder eine Woche rum, wir kommen dem Sommer immer näher. In den letzten Tagen berichteten wir viel über Hackerangriffe und Cyberkriminalität. In unserem Wochenrückblick geht es nun hauptsächlich um die neue Reichenliste von Forbes, Poldis grandioses Tor, Amazons neuer Lieferservice und um Andreas Lubitz Vater, der gegen das Medien-Bild vom „Amokpiloten“ kämpft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Hass-Videos: Noch mehr Werbekunden gehen auf Distanz zu Youtube

Die Liste der Marken, die nicht mehr auf Youtube werben wollen, wird seit…

Vormarsch vernetzter Uhren: Fossil verstärkt Fokus auf smarte Uhren

Alle Männer-Modelle der Marke "Michael Kors" werden künftig einen Chip oder einen Touchscreen…

Mercedes-Benz Car-Comedy mit „Quick Mick“: Rennfahrer Mick Schumacher muss in die Fahrschule

Comedian Harry G als Fahrlehrer, ein Nachwuchstalent als Fahrschüler: Mick Schumacher, Sohn von…

Werbeanzeige

Werbeanzeige