Suche

Anzeige

BBC Advertising-Studie: Fünf Empfehlungen für Content Marketing

Wie wirkt Content Marketing auf Konsumenten? Welche Emotionen ruft es hervor? Mithilfe einer Methode namens Facial-Coding hat der britische Vermarkter BBC Advertising erforscht, wie Content Marketing funktioniert und wirken kann – wenn man es richtig macht

Anzeige

Die Studie „The Science of Engagement“ – die Wissenschaft der Interaktion – hat die emotionale Wirkung von Content Marketing auf Verbraucher untersucht. Dabei wandten die Forscher die Methode des „Facial Coding“ an, bei der sekundenweise die Gesichtsausdrücke der Probanden erfasst werden, um deren emotionale Interaktion zu messen. Mehr als 5000 Menschen aus Australien, Hongkong, Singapur, den USA, Kanada und Deutschland nahmen an der im Oktober 2015 durchgeführten Studie teil. Ihre Reaktionen wurden in sechs Emotionen unterteilt: Traurigkeit, Verwirrung, Glücksgefühl, Angst, Ablehnung und Überraschung.

Content Marketing funktioniert, wenn es gut durchdacht ist

Die zentrale Erkenntnis: Solange Werbung auch klar als solche zu erkennen ist, akzeptieren sie die Verbraucher. 64 Prozent der Probanden lasen inhaltsgeführte Werbung demnach gerne. Je besser sie das betroffene Medium kannten, desto höher stieg die Akzeptanz der Werbung. 63 Prozent der Befragten hatten zudem nichts gegen werbliche Inhalte, solange sie der Qualität des redaktionellen Umfeldes entsprachen. 50 Prozent fanden die Inhalte sogar informativ, 55 Prozent interessant und 57 Prozent hätten sie auf Social Media-Kanälen geteilt.

Weiterhin hätte inhaltsgeführte Werbung zu einem höheren Markenbewusstsein der Probanden geführt, so die Studienverfasser. Die Markenvertrautheit des werbungtreibenden Unternehmens stieg im Schnitt um zehn Prozent, das Image wurde um durchschnittlich 14 Prozent positiver wahrgenommen.

Fünf Empfehlungen für inhaltsgeführte  Werbung

Auf Basis der Studienerkenntnisse hat BBC Advertising fünf Handlungsempfehlungen für Content Marketing formuliert.

  1. Bette die Marke in eine Geschichte ein
  2. Werbung sollte als solche gekennzeichnet sein. Sei transparent und bilde deine Nutzer
  3. Definiere das Ziel der Kommunikation und wie emotionale Interaktion dorthin führen kann
  4. Gestalte die Inhalte dem redaktionellen Umfeld entsprechend und qualitativ angemessen
  5. Platziere die Werbung in einem Premium-Umfeld

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige