Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Milka

  • Warum heißt die Marke so? Heute: Milka

    Neben Uhren und Käse ist es die Schokolade, die die Schweiz in der Welt berühmt gemacht hat. Die Marke Milka, die im kommenden Jahr 120 Jahre alt wird, steht dafür wie keine andere. Dabei ist der Ursprung des Markennamens nicht sonderlich originell.

  • Quadratisch, praktisch, umkämpft – Schokoladen-Fehde vor BGH

    Seit Jahrzehnten präsentiert sich Ritter Sport mit prägnantem Werbespruch und unverkennbarer Form. Das Quadrat hat sich der Schokoladenhersteller als Marke schützen lassen. Aber Konkurrent Milka rüttelt am Monopol. Nun wird der Fall schon zum zweiten Mal vor dem Bundesgerichtshof verhandelt - Ausgang offen.

  • Mondelēz-Manager Kriewolt: “Snacken passt zum Zeitgeist”

    Mondelēz

    Bert Kriewolt verantwortet bei Mondelēz International als Marketing Direktor die Keksmarken. Im Interview erklärt er, welche Bedeutung Milka, Tuc, Oreo & Co im Sortiment des Konzerns haben, und wie Mondelēz das Spannungsfeld zwischen Convenience und Verpackung bearbeitet.

  • Studien der Woche: Fahrdienst Uber vor allem bei Jüngeren gefragt

    Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. Die absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse der vergangenen Woche.

  • Coral war die wohl peinlichste Instagram-Kampagne 2017. Kann #milkaschmecktwie das in 2018 toppen?

    Nova Lana Love sitzt mit einer Milka-Tafel in einem Taxi in Dubai. Die Schokolade schmilzt natürlich nicht. Auch Fashion Bloggerin Sophia hat beim Spaziergang immer eine Tafel Schokolade dabei. Im letzten Jahr war die Coral-Kampagne auf Instagram noch skurriler. Die Fans waren und sind genervt. Zwar nimmt man Milka und den Werbebotschaftern die Schokoladen-Abhängigkeit eher ab, als den Hang zum feinen Waschmittel, trotzdem sieht clevere Werbung anders aus.

  • Momente, Emotionen und Umarmungen: Das sind die schönsten Weihnachts-Spots 2016

    Weihnachtsfilme sind mittlerweile ein eigenes Werbe-Genre und drücken am Ende des Jahres den Unternehmen noch einmal einen besonderen Stempel auf. Egal ob Telekom, Edeka oder Bahlsen: Alle wollen die Zuschauer zu Tränen rühren. Wem ist das dieses Jahr besonders gut gelungen?

Anzeige

Digital

Microsoft will sich in Corona-Krise unentbehrlich machen

Neue Supercomputer, neue Apps, neue Dienste: Microsoft will sich in Corona-Zeiten und der Welt danach als unverzichtbarer digitaler Helfer positionieren. Damit setzt sich der Technologiekonzern von den derzeitigen Verlierern der Branche ab, deren Geschäftsmodelle von der Krise überrollt wurden. mehr…



Newsticker

Corona-Analysen: Gute Nachrichten für Autobauer

Auch abseits der Statistiken zu den Infizierten, Genesenen oder Verstorbenen in der Corona-Krise…

Streit um Kaufprämien verschärft sich – “Autoländer” machen Druck

Die Autoindustrie fordert Unterstützung, vor allem kleineren Zulieferern schneiden die Corona-Folgen die Luft…

Microsoft will sich in Corona-Krise unentbehrlich machen

Neue Supercomputer, neue Apps, neue Dienste: Microsoft will sich in Corona-Zeiten und der…

Anzeige