Werbeanzeige

Zehn skurrile Fakten über die erfolgreiche Filmreihe „James Bond 007“

"James Bond 007: Spectre" kommt in die deutschen Kinos. In all den Jahren sind viele Dinge während des Drehs passiert © Danjaq, MGM, CPII

Heiße Autos und noch heißere Damen - dafür steht "James Bond". Das sind die zehn skurrilsten Fakten rund um den Doppel-Null-Agenten

Werbeanzeige

Fakt 1: Einer tötet mehr als die anderen

Pierce Brosnan hat in seiner Karriere als James Bond die meisten Feinde ausgeschaltet. Da ergibt sich eine Gesamtanzahl von 135 Todesopfern. Damit ist er für mehr als ein Drittel der bisherigen 362 Bond-Opfer verantwortlich.

Fakt 2: Der teuerste Streifen

Sage und schreibe 270 Millionen Dollar Budget soll der Film „Spectre“ verschlungen haben. Damit ist er der teuerste Film in der Geschichte von 007.

Fakt 3: Der erfolgreichste Song

Welcher ist der erfolgreichste 007-Song? Adeles Song „Skyfall“ sahnte nicht nur einen Golden Globe und einen Grammy ab, sondern auch den Oscar in der Kategorie „Bester Filmsong“. Damit ist dieser Song der erfolgreichste.

Fakt 4: Ein Frauenheld

Ein Bond-Film wäre keiner, wenn das Bond-Girl fehlen würde. Sie ist in jedem Film fester Bestandteil der Handlung. In den bisherigen 23 Filmen gab es 86 Bond-Girls. Mit immerhin 55 davon landete 007 im Bett.

Fakt 5: Sechs Jahre Pause

Die Pause zwischen „Lizenz zum Töten“ (1989) und „Goldeneye“ (1995) ist die längste in der Bond- Geschichte. Sechs Jahre und fünf Monate lagen dazwischen.

Fakt 6: Cola hilft

Beim Dreh zum Streifen „Skyfall“ wurde auf den Straßen von Istanbul klebrige Cola auf der Fahrbahn versprüht – damit die Motorräder bei der Verfolgungsjagd nicht wegrutschten.

Fakt 7: Der Jüngling

Daniel Craig ist der erste Bond-Darsteller, der jünger ist, als die Bond-Filmreihe selbst.

Fakt 8: Mut antrinken

Weil Roger Moore Höhenangst hat, musste er sich Mut antrinken um bei den Dreharbeiten zu „In tödlicher Mission“ die Kletterszene zu überleben. Also nahm er eine kleine Menge Valium und trank dazu ein Glas Bier.

Fakt 9: Warten, warten, warten

Im Film „Der Spion, der mich liebte“ von 1977 war ein Lotus Esprit zu sehen. Direkt nach dem Filmstart stieg die Nachfrage nach dem weißen Bondauto so rasant an, dass Neukunden bis zu drei Jahre auf ihr Modell ausharren mussten.

Fakt 10: Miniatur für die Queen

Die Marke Aston Martin entwickelte nach „Goldfinger“ eine Miniaturausgabe des Bond-Modells. Die Queen kaufte eine für Prinz Andrew.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Hass-Videos: Noch mehr Werbekunden gehen auf Distanz zu Youtube

Die Liste der Marken, die nicht mehr auf Youtube werben wollen, wird seit…

Vormarsch vernetzter Uhren: Fossil verstärkt Fokus auf smarte Uhren

Alle Männer-Modelle der Marke "Michael Kors" werden künftig einen Chip oder einen Touchscreen…

Mercedes-Benz Car-Comedy mit „Quick Mick“: Rennfahrer Mick Schumacher muss in die Fahrschule

Comedian Harry G als Fahrlehrer, ein Nachwuchstalent als Fahrschüler: Mick Schumacher, Sohn von…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige