Suche

Anzeige

Wenn der soziale Status zählen soll, dann werden Sie doch Gründer: Die genießen in Deutschland besonderes Ansehen

Eine weltweite Analyse zeigt: Erfolgreiche Gründer genießen in Deutschland einen besonders hohen sozialen Status. In der Statistik landet Deutschland auf Platz 8 von 52 analysierten Ländern. Den höchsten Status haben erfolgreiche Gründer in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die gesellschaftliche Anerkennung ist in Argentinien am niedrigsten .

Anzeige

Die Deutschen schätzen Selfmade-Unternehmer: Nur in wenigen Ländern haben erfolgreiche Gründer einen höheren sozialen Status als in Deutschland. Demnach messen rund 78 Prozent der 18-64-jährigen Deutschen erfolgreichen Gründern in Deutschland einen hohen sozialen Status bei. Europaweit ist das der zweithöchste Wert. Nur in Irland liegt dieser Wert noch höher (81,9 Prozent). Das geht aus dem aktuellen Global Entrepreneurship Monitor (GEM) hervor, für den das RKW Kompetenzzentrum in Deutschland gemeinsam mit dem von Professor Rolf Sternberg an der  der Leibniz Universität Hannover geleiteten Team Daten erhoben und ausgewertet hat. Seit 1999 werden die GEM-Daten jährlich von Forschern in mehr als 50 Ländern einheitlich erhoben.

Weltweiter Vergleich: Hoher sozialer Status für Gründer in VAE

Im weltweiten Vergleich landet Deutschland auf einem guten achten Platz. Neben Irland platzieren sich unter anderem der Iran (79,4 Prozent), Indonesien (81 Prozent) und Israel (86,1 Prozent) vor Deutschland. Den höchsten sozialen Status haben Gründer in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Hier schätzen 87,8 Prozent der Bürger den gesellschaftlichen Status von erfolgreichen Gründern als hoch ein. Die USA landen hingegen knapp hinter Deutschland (75,5 Prozent).

Tabelle 1: In diesen Ländern haben erfolgreiche Unternehmer einen hohen Status

Deutsche gründen wieder mehr

Weitere wichtige Punkte der Studie: In Deutschland werden wieder mehr Unternehmen gegründet. Im Vorjahresvergleich ist der Gründeranteil leicht um 0,7 Prozentpunkte auf 5,28 Prozent gestiegen. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland jedoch weiterhin unterdurchschnittlich ab. Gründungshemmniss ist immer noch gegeben: die Angst vor dem Scheitern oder die Sorge vor unzureichenden Fachkompetenzen. Rund 42 Prozent der Deutschen haben angegeben, dass sie sich aufgrund der Angst vor dem Scheitern nicht selbständig machen. In dieser Statistik landet Deutschland im internationalen Mittelfeld.

Zur Studie: Mehr als 50 Länder, darunter 24 innovationsbasierte Volkswirtschaften, wurden vom RKW Kompetenzzentrum und dem Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Universität Hannover untersucht.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige