Suche

Werbeanzeige

Social-Media-Politranking: Sahra Wagenknecht sichert sich Facebook-Sieg mit links

Wagenknecht geht als Gewinnerin hervor

Sahra Wagenknecht stürmt den Facebook-Vorsitz, Bundeskanzlerin Angela Merkel verpasst den Einzug in die Top 3 und Martin Schulz‘ Facebook-Auftritt ist noch ganz und gar nicht kanzlerwürdig: Dies sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Facebook-Untersuchung der Territory webguerillas

Werbeanzeige

Ursula von der Leyen, Wolfgang Schäuble und Thomas de Maizière können keinen Facebook-Account vorweisen. Neben Kanzlerin Merkel kandidierten damit Sahra Wagenknecht, Horst Seehofer, Winfried Kretschmann, Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier sowie Martin Schulz.

Das Gesamtranking legt offen: Auf einer normierten Skala von -1,0 bis +1,0 liegt Die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht ganz weit vorne (+0,55). Platz 2 besetzt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (+0,04) und Bronze geht mit einem Wert von -0,14 an sein baden-württembergisches Pendant Winfried Kretschmann.

SPD-Hoffnungsträger Martin Schulz zeigt sich auf Facebook wenig kanzlerwürdig

Besonders auffällig ist das Ergebnis von Martin Schulz: Mit einem Gesamtwert von -0,54 belegt der Sozialdemokrat den letzten Platz im Facebook-Rennen. Schuld sind Tiefstwerte in Sachen Zustimmung der Fans (-0,63) und Viralität der Inhalte (-0,59). Wenige Likes und ausbleibende Shares lassen also darauf schließen, dass seine Inhalte nicht den Nerv der Zielgruppe treffen. Einzig Frank-Walter Steinmeier schneidet in Sachen Viralität noch schlechter ab (-0,75). Punkten kann Schulz jedoch mit der Reichweite seiner Inhalte: Rund 230.000 Facebook-Fans (Stand 30.01.2017) und ein Wert von -0,34 bescheren ihm Platz 4 hinsichtlich Größe und Aktivität der Community.

Mit einem Gesamtwert von -0,16 erzielt das Profil von Kanzlerin Angela Merkel Rang vier im Facebook-Politiker-Ranking. Ihr Plus: die Reichweite ihrer Inhalte auf Facebook. Ein nahezu perfekter Wert von +0,94 und 2,3 Mio. Fans befördern die mächtigste Frau der Welt in dieser Disziplin auf Platz 1 – noch vor Sahra Wagenknecht (-0,01) und Frank-Walter Steinmeier (-0,26). Weniger gut performt sie jedoch in Sachen Punch: Geht es nämlich um die Anzahl ihrer eigenen Facebook-Aktivitäten reicht es bei der Kanzlerin nur für den vorletzten Platz (-0,48).

Sahra Wagenknecht zieht links an ihrer Konkurrenz vorbei

Anders bei der Politikerin und Publizistin Sahra Wagenknecht: Die 47-Jährige zieht in drei der vier untersuchten Kategorien an ihrer Konkurrenz vorbei. Den herausragenden Gesamtwert von +0,55 hat sie fast perfekten Werten in puncto Viralität (+0,95) und Zustimmung ihrer 350.000 Fans (+0,94) zu verdanken. Anders als Martin Schulz spricht Sahra Wagenknecht damit perfekt die Sprache ihrer Zielgruppe auf Facebook. Einzig hinsichtlich ihrer Posting-Frequenz besteht bis zu der Bundestagswahl noch Nachholbedarf: Mit einem Wert von -0,18 und Platz 3 ist es das schwächste Ergebnis der Linken-Spitzenkandidatin. „Der diesjährige Bundestagswahlkampf wird digital wie nie. Doch die Praxis zeigt: Deutschlands Spitzenpolitiker sind dafür noch nicht gerüstet. Vielen fällt es schwer, den richtigen Ton im Social Web zu treffen. Und einige Politiker sind weder auf Facebook noch auf Twitter – verfügen also noch nicht einmal über die Basis für eine erfolgreiche Kommunikation im Social Web“, kommentiert Territory webguerillas-Geschäftsführer David Eicher das Ranking.

Zur Studie:  Für die neueste Analyse nahmen die Münchner Digitalkreativen die Facebook-Auftritte der Kanzlerin sowie sechs weiterer deutschen Spitzenpolitiker unter die Lupe. Basis hierfür ist die Listung im Politbarometer des ZDF sowie ein offizieller Facebook-Account. Für die Auswertung betrachteten die Territory webguerillas acht verschiedene Leistungskennzahlen, wie Fan-Wachstum, Häufigkeit der selbst publizierten Posts und Reaktionen der Fans darauf. Diese wurden zu vier Kernwerten verdichtet: Aktivität des Politikers auf Facebook („Punch“), Größe und Aktivität der Community („Awareness“), Zustimmung der Fans in Form von Likes, Kommentaren und Shares („Applause“) sowie Viralität des Contents („Amplification“) – also, wie schnell sich die Inhalte des Politikers im Social Web verbreiten. Betrachtet wurden die Facebook-Seiten im Zeitraum vom 01.02.2016-30.01.2017.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige