Suche

Anzeige

Indiz für erneute Kandidatur: Kanzlerin Merkel wählt Jung von Matt als CDU-Wahlwerber aus

Kanzlerin Merkel geht mit Jung von Matt ins Wahljahr 2017

Im kommenden Jahr sind Bundestagswahlen: Für die Parteien im Wahlkampf nicht unwesentlich ist die Agentur, die sie für ihre Wahlwerbung beauftragen. Wie der Spiegel berichtet, wird die CDU voraussichtlich mit den Werbern von Jung von Matt ins Rennen gehen. Die Kanzlerin persönlich habe diese Entscheidung getroffen – dies wird im Übrigen als Indiz für eine weitere Kandidatur gewertet.

Anzeige

Wie der Spiegel weiter schreibt, setzte sich die Agentur im Pitch gegen Lutz Meyer und seiner Agentur Blumberry durch. Dieser hatte während des Bundestagswahlkampfes im Jahr 2013 für die Christdemokraten gearbeitet.

Potentielle Zusammenarbeit

Trotz der Entscheidung, gebe es derzeit aber noch keinen unterzeichneten Vertrag. Wie der Spiegel aus der CDU-Spitze erfahren haben will, müssen noch einige vertragliche Details geklärt werden. Die potentielle Zusammenarbeit bestätigt hat bislang keiner der beiden mutmaßlichen Partner.

Für die Werber aus Hamburg ist die Bundestagswahl eine Premiere – noch nie zuvor hat die Agentur politische Kampagnen übernommen. „Nein, solche Werbung würde für eine Agentur wie uns nach innen und außen fatal wirken. Wir glauben nicht, dass mit Wahlkampfwerbung die Chance groß ist, brillante Kreation zu liefern“, hatte Agenturgründer Holger Jung vor einigen Jahren noch gesagt.

Politische Werbung ist oft unkreativ

Stattdessen hat man Politiker lieber aufs Korn genommen – auch Merkel. Die Sixt-Werbekampagne aus dem Jahr 2001 gehört zu den prominentesten der Agentur: Damals wurde Merkel mit Sturmfriseur auf Plakate gedruckt. Dazu schrieben die Werber: „Lust auf eine neue Frisur? Mieten Sie sich ein Cabrio.“ Zwölf Jahre später machten sich Agentur und Kunde über Merkels Neuland-Satz lustig.

Anzeige

Digital

Fortnite

Esports: “Ein CMO muss ‘Fortnite’ nicht im Detail verstehen”

Marken setzen sich immer mehr mit Esports auseinander. Dabei gibt es in der Szene auch noch einige Baustellen im Hinblick auf Sponsoring-Maßnahmen. Der Schweizer Sportrechtevermarkter Infront will deshalb unter anderem den Bereich Reporting und Analytics stärken, wie Head of Gaming & Esports André Fläckel im Interview erklärt. mehr…



Newsticker

Börsenstar und Branchenschreck: Was ist dran am Tesla-Hype?

Als wertvollster Autohersteller ist Tesla ein Star der Finanzwelt. Aber auch technologisch bekommt…

Tesla darf nicht mit “Autopilot” werben

Tesla und sein Chef Elon Musk sind nicht für Zurückhaltung bekannt. Bei der…

Wende nach Corona in China: Außenhandel legt stark zu

China hat das Coronavirus unter Kontrolle. Das Leben in der zweitgrößten Volkswirtschaft normalisiert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige