Suche

Anzeige

So verrückt wie Elon Musk: Audi will seinen Audi lunar quattro zum Mond bringen

Es ist eine Reise von 384.400 Kilometern. Eine Rakete fliegt die Strecke von der Erde zum Mond in vier Tagen. 2019 will Audi zum Mond und dort eine Art fahrenden Roboter absetzen – den Lunar Quattro. Ein heikles Unterfangen, oder eine Revolution?

Anzeige

Es ist ein ehrgeiziges Vorhaben: Der Autokonzern Audi arbeitet an einem Mondlandung-Projekt und will schon 2019 ein eigens entwickeltes, solarbetriebenes Landfahrzeug in Ultra-Leichtbautechnik zum Mond schießen – 50 Jahre nach der Apollo-Mission. Dort angekommen soll das roboterähnliche Gerät gestochen scharfes HD-Bildmaterial zur Erde schicken. Zusammen mit den PTScientists („Part-Time Scientists“) um den Wissenschaftler Robert Böhme, arbeitet Audi nun daran, den Mond als möglichen zukünftigen Lebensraum für die Menschheit zu erforschen.

Audi will mehr über den Erdtrabanten erfahren. Eine zentrale Rolle bei dieser spektakulären Mission spielt der Audi lunar quattro – angetrieben vom quattro Antrieb.

Die Mondlandung

 

Der Lunar Quattro

Diese Konstruktion wird in den nächsten Jahren so perfektioniert, dass der leistungsfähige, solargespeiste e-tron Motor einige tausende Kilometer zurücklegen kann und sich trotz der extremen Bedingungen seiner Umwelt flexibel bewegt. Denn der Boden mit dem feinsandigen Regolith-Gestein ist 120 Grad Celsius heiß. Dazu stahlt von oben die Sonne mit einer Energie von 1.400 Watt pro Quadratmeter herab. Die Umgebungstemperatur des Weltraumes beträgt minus 270 Grad Celsius. Dafür wurde eigens eine Sonnensimulationskammer von Audi gebaut, welche die Temperaturen auf dem Mond simuliert. All diese Gegebenheiten müssen im Vorfeld getestet werden, damit die Batterien des Audi Lunar Quattro den Bedingungen standhalten kann.

Mit Rückschläge muss Audi rechnen, denn auch Elon Musk arbeitet mit Hochdruck an der Monderkundung. Doch für Audi geht es „um die größte Triebkraft von allen – den Pioniergeist“.

Kommunikation

Die Kunst des Live Marketings: Messbarkeit ist nicht länger Kür, sondern sollte zur Pflicht werden

Live Marketing umfasst Aktivitäten wie Promotions, Roadshows, Pop-Ups und Messen. Je wichtiger Markenerlebnisse, der direkte Kundenkontakt und die Offline-Kundenansprache werden, desto mehr Unternehmen entscheiden sich für Live Marketing. Eine Frage, die Live Marketing seit jeher begleitet, ist die Frage nach der Messbarkeit. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige