Werbeanzeige

REWE Vorstandsvorsitzender Caparros zur Kaisers-Zerschlagung: „Wir werden uns auch für Filialen bewerben“

Die Zerschlagung beginnt: Jede Kaisers-Filiale soll nun einzeln veräußert werden. Schuld daran? Edeka, Rewe und Kaisers Tengelmann selbst. Edeka und Rewe ringen um die Vorherrschaft auf dem deutschen Lebensmittelmarkt und tragen es auf dem Rücken der Mitarbeiter von Kaisers Tengelmann aus.

Werbeanzeige

Es ist soweit: Alle etwa 450 Supermärkte stehen zum Verkauf. Die Tengelmann-Gruppe, Eigentümerin der hoch defizitären Supermarktkette, forderte mögliche Käufer zur Abgabe von Angeboten für die 105 verbliebenen Standorte in Nordrhein-Westfalen auf.

Insgesamt sucht Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub Käufer für alle Läden von NRW bis Bayern. Haub räumte allerdings Edeka ein bevorzugtes Zugriffsrecht ein. Das gebiete „der Anstand“, so Haub gegenüber „Handelsblatt“, nach zwei Jahren gemeinsamer Arbeit an der Komplettübernahme. Die Fusion der beiden Unternehmen wurde durch eine Ministererlaubnis Gabriels unterstützt, führte aber nicht zum Erfolg (hier können Sie mehr darüber lesen). Drei Dutzend Geschäfte allein in NRW gelten als schwer verkäuflich. Tengelmann geht nach früheren Angaben davon aus, dass die Hälfte der zuletzt noch rund 15.200 Jobs auf der Kippe steht.

Ein Gespräch keine Lösung

Alle drei Unternehmen setzten sich dann doch noch an einen Tisch. Edeka und Rewe wollten die Kaiser’s-Märkte unter sich aufteilen. Doch dann platzten die Gespräche letzte Woche plötzlich und Kaisers-Chef Haub kündigte die Zerschlagung an. Seitdem geben sich alle Beteiligten gegenseitig die Schuld dafür. Streitereien zwischen Tengelmann-Boss Haub und Rewe-Chef Caparros sind keine Seltenheit. Schon seit zwei Jahren liegen die Betriebe im Streit – Rewe klagte auch gegen die Übernahme von Kaisers durch Edeka.

Zu den möglichen Käufern zählt also nun auch die Rewe-Gruppe

So äußerte sich Rewe Group Vorstandsvorsitzender Alain Caparros diese Woche: „Ich stehe weiterhin zu meinem Vorschlag, dass ein Mediator den Versuch unternehmen sollte, eine faire und einvernehmliche Lösung für die Zukunft der Kaiser’s Tengelmann Supermärkte zu finden. Es gab und gibt Lösungsmöglichkeiten, bei denen alle Arbeitsplätze erhalten werden können. Da der Eigentümer von Kaiser’s Tengelmann aber am Montag den Einzelverkaufsprozess gestartet hat, möchte ich heute schon deutlich machen: Wir werden uns auch für Filialen bewerben und verpflichten uns, für jede Filiale, die REWE übernehmen kann, die Auflagen zur Beschäftigungssicherung aus der Ministererlaubnis freiwillig zu übernehmen“ Damit gemeint ist die Sicherung der Arbeitsplätze, Erhalt von Tarifbindung und Mitbestimmung, keine Privatisierung der übernommenen Märkte – alles für fünf Jahre garantiert. Caparros richtet sich dann auch noch an Konkurrent Edeka: „Wir erwarten, dass auch Edeka, die beim Einzelverkauf nach Aussagen von Herrn Haub bevorzugt behandelt wird, sich bei ihren Angeboten für Filialen von Kaiser’s Tengelmann noch an die Bedingungen der von ihnen beantragten und vehement verfolgten Ministererlaubnis erinnern wird.“

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Best Brands: Autobauer BMW siegt mit Kundenloyalität, Tesla mit visionärem Charisma

Automarken stehen bei Verbrauchern überdurchschnittlich hoch im Kurs: Die Auszeichnung als „Beste deutsche…

Bei Bio-Lebensmitteln schwanken die Preise um 45 Prozent, je nach Bio-Supermarkt

Wie viel ein Produkt genau kostet, variiert von Bio-Supermarkt zu Bio-Supermarkt. Wo es…

So bereitet sich das Social Web auf das Ende der Trump-Präsidentschaft vor

Die Krise im Weißen Haus scheint sich von Stunde zu Stunde zu verschärfen.…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Schön wäre es, wenn wenigstens beiläufig erwähnt würde, dass Herr Haub Anteile an Edeka-Diacounter Netto hält. Bei einer Übernahme der Kette durch Edeka würden die Tengelmann-Filialen wohl als Netto-Discounter weitergeführt, so dass Herr Haub an seinen verkauften Filialen zumindest teilweise weiter Geld verdient.
    Das kann ihm weder REWE noch Tegut oder Markant bieten.

    Seine (!) Weigerung, an irgend einen anderen Bieter zu verkaufen, steht dann in einem ganz anderen Licht.

    Aber die Wettbewerber, die ein weiteres Wachstum des Marktführers als Risiko für ihre Firmen sehen, als Buhmann hinzustellen ist halt viel einfacher.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige