Suche

Werbeanzeige

Lebensmittelskandale werden wahrgenommen – Kontrollen nicht

Für mehr Transparenz bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln plädiert die Deutsche Gesellschaft für Qualität. © Fotolia 2014

Den Kontrollen der Lebensmittelindustrie wird mit Misstrauen begegnet, zeigt eine Verbraucherbefragung. Nur jeder zweite Konsument geht davon aus, dass auf dem Markt oder im Supermarkt gekaufte Produkte weitestgehend sicher sind.

Werbeanzeige

Vor allem künstliche Zusätze wie Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder chemische Zusatzstoffe sorgen laut der Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) für Verunsicherung. 48 Prozent der Befragten halten Lebensmittel aufgrund dieser Inhaltsstoffe für unsicher. Verbraucher, die sich über Zusatzstoffe informieren möchten, stehen oftmals vor Verständnisproblemen. Beinahe die Hälfte der Befragten gibt an, selbst nach genauem Lesen der Produktbeschreibung nicht sagen zu können, welche Inhaltsstoffe das Nahrungsmittel enthält (44 Prozent).

Unwissenheit über Art und Ablauf der Kontrollen

Lebensmittelskandale wie Dioxin in Eiern, Pferdefleisch in der Lasagne oder Gammelfleisch im Döner werden von Verbrauchern wahrgenommen und tragen zur Verunsicherung bei. Die Mehrheit der Befragten hat den Eindruck, dass Lebensmittelskandale zugenommen haben (54 Prozent). Dem Thema Lebensmittelkontrollen hingegen wird deutlich weniger Aufmerksamkeit zu Teil. Jeder vierte Befragte sagt aus, er sei nicht sicher, ob Lebensmittel in Deutschland überhaupt kontrolliert werden (24 Prozent). Auch bei der Frage, wie solche Kontrollen generell aussehen, herrscht in weiten Teilen Ahnungslosigkeit.

Nur 28 Prozent der Befragten haben eine Vorstellung davon, welche Kontrollprozesse und -instanzen Nahrungsmittel durchlaufen, bevor sie in den Handel kommen. Entsprechend populär sind Forderungen nach strengeren Kontrollen: Beinahe drei Viertel der Befragten sprechen sich für diese aus (73 Prozent). Dabei ist der Wunsch nach strengeren Kontrollen in der Altersgruppe der 50- bis 69-Jährigen stärker ausgeprägt als unter den jüngeren Befragten im Alter zwischen 18 und 34 Jahren (81 versus 67 Prozent).

Strenge gesetzliche Vorgaben für Lebensmittelindustrie

Für Udo Hansen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V., klaffen beim Thema Lebensmittelsicherheit Kontrollpraxis und die Wahrnehmung der Verbraucher deutlich auseinander: „Lebensmittel in Deutschland sind sehr sicher, denn die Kontrollen und Prüfungen sind so streng, dass sich Hersteller und Lieferanten keine Unachtsamkeit leisten können.“

Im Branchenvergleich unterliege die Lebensmittelindustrie sogar den strengsten gesetzlichen Vorgaben, betont Hansen. Die Umfrageergebnisse machten deutlich, dass Handlungsbedarf besteht. „Um das Vertrauen der Verbraucher in die Produkte der Nahrungsmittelindustrie zu stärken, ist Aufklärungsarbeit von Seiten der Unternehmen und der Politik gefragt“, erklärt der DGQ-Präsident.

Handlungsfelder für Unternehmen und Politik

Aufgrund der Ergebnisse der Verbraucherbefragung sieht die DGQ Handlungsbedarf sowohl auf Seiten der Produzenten als auch der Politik. Unternehmen rät sie, stärker darüber aufzuklären, wie Lebensmittel hergestellt, verarbeitet und kontrolliert werden, bevor sie in den deutschen Handel gelangen.

Für die Verbraucher hilfreich seien auch umfangreiche Informationen zu den Hintergründen von Lebensmittelrückrufen. Dadurch könnten Verbraucher für die Tatsache sensibilisiert werden, dass entsprechende Rückrufaktionen in der Regel Vorsichtsmaßnahmen und nur in ganz seltenen Fällen gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe die Ursache sind – hier verweist die DGQ auf den Pferdefleisch-Skandal. Und schließlich müsse es mehr Transparenz bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln geben, damit alle Verbraucher Produktbeschreibungen nachvollziehen könnten. (DGQ/asc)

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige