Werbeanzeige

Konkurrenz für Zattoo, Magine und TV-Spielfilm: Telekom startet TV-Streaming-App

Sieben Euro für 40 Programme: Telekom startet Livestreaming-App

Die deutsche Telekom will ihr Entertain-Programm ausbauen und drängt dazu auf den Markt der Live-Streaming-Angebote via App. Wie das Handelsblatt berichtet, will der Kommunikationskonzern mehr als 40 Senderprogramme zu einem günstigeren Preis als die meiste Konkurrenz anbieten. Als Wettbewerbsvorteil könnte sich die zusätzliche VoD-Funktion erweisen.

Werbeanzeige

Der Markt der TV-Livestreaming-Dienste verdichtet sich damit. Neben der Telekom, deren Angebot monatlich zum Preis von sieben Euro an den Start gehen soll, kämpfen bereits Anbieter wie Zattoo, Magine oder auch Burdas TV Spielfilm um die Gunst der Zuschauer. Vorteil ihrer Produkte: Sie bündeln einen Großteil des gesamten TV-Angebots. Nachteil: Die Sender bieten ihre Angebote auch über eigene Apps (meist kostenlos) an. Hinzu kommt, dass Zuschauer nicht mehr live konsumieren müssen, sondern – vor allem – Spielfilm- und Serienhighlights lieber nach Bedarf via Video-on-Demand schauen. Die größten Anbieter sind hier Netflix, Amazon oder Maxdome. Auch in dieser Sparte will die Telekom mit ihrem neuen App-Angebot mitspielen. Nutzer sollen das TV-Programm auch speichern und zu einem späteren Zeitpunkt gucken können.

Wie groß ist der Erfolg von Livestreaming-Diensten?

Über den Erfolg von Livestreaming-Diensten ist bislang wenig bekannt. Das seit nun etwa einem Jahr existierende TV-Spielfilm-Live-Angebot verzeichnete eigenen Angaben zufolge bislang rund eine Million Downloads. Wie viele Nutzer noch immer dabei sind, kommuniziert der dahinterstehende Burda-Konzern nicht. Gleiches gilt für Zattoo und Magine.

Kommunikation

Felix Huber, Nordeuropa-Chef von Stripe: „Wir wickeln Zahlungen für viele der innovativsten Unternehmen der Welt ab“

Der 26-Jährige Ire John Collison ist seit November 2016 der jüngste Selfmade-Milliardär der Welt. Warum? Weil er mit seinem Bruder den PayPal-Konkurrenten Stripe gegründet hat. Felix Huber leitet seit Mai 2014 die Region Nordeuropa bei Stripe. Zuvor war er als Engagement Manager bei McKinsey & Company tätig. Im Interview erzählt er, was der Unterschied zur Konkurrenz ist, und wie Stripe in Entwicklerkreisen sehr schnell sehr bekannt wurde. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bei Bio-Lebensmitteln schwanken die Preise um 45 Prozent, je nach Bio-Supermarkt

Wie viel ein Produkt genau kostet, variiert von Bio-Supermarkt zu Bio-Supermarkt. Wo es…

So bereitet sich das Social Web auf das Ende der Trump-Präsidentschaft vor

Die Krise im Weißen Haus scheint sich von Stunde zu Stunde zu verschärfen.…

Opel – das ewige Aschenputtel?

Große Marken sind immer auch große Charaktere. So wie man in der Familie…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ist doch nur für Telekom-Kunden. Die Telekom lernt es nie. Bietet etwas an und dann nur für Leute, die schon Kunde bei der Telekom sind. Zudem ist Magine-TV mit 6 Spielfilm-Kanälen für 2,99 € im Monat eh unschlagbar. Zudem gibt es kostenlos ca. 50 Sender dazu. Noch Fragen????

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige