Suche

Anzeige

Warum Netflix die Welt erobern wird, in Deutschland aber noch kein Mega-Erfolg ist

Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon Prime lassen sich nicht gern in die Karten schauen. Zahlen? Gibt's nicht. Eine Prognose der Marktanalysten IHS Markit bringt nun etwas Licht ins Dunkel: Demnach werden die internationalen Netflix-Kunden bereits 2018 in der Überzahl sein und den US-Heimatmarkt hinter sich lassen. An den deutschen Abonnenten liegt das aber nicht.

Anzeige

Zur Zeit hat Netflix knapp 80 Millionen zahlende Kunden – davon kommt die Mehrheit (rund 47 Millionen) aus den USA. Aber nicht mehr lange, wie die Marktanalysten von IHS Markit nun prognostizieren: 2018 sollen die internationalen Netflix-Kunden den US-Heimatmarkt erstmals überholen, im Jahr 2020 soll der Streaming-Riese dann 75 Millionen internationale Kunden mit Film- und Serienstoff auf Abruf versorgen. Und 100 Millionen Nutzer weltweit verzeichnen.

Internationalen Wachstumssprung

Grund für die rosigen Zukunftsaussichten: Zum einen ist die Online-Videothek seit Anfang des Jahres in 190 Ländern präsent, zum anderen würden (zunehmend) synchronisierten Inhalte die Nutzerzahlen “dramatisch” in die Höhe schnellen lassen, so Chef-Analystin Irina Kornilova. Daher würde Netflix schon dieses Jahr einen internationalen Wachstumssprung von satten 38 Prozent schaffen, mit knapp drei Millionen neuen Nutzern aus aller Welt.

Doch wer sind die Spitzenreiter außerhalb der USA?

Die Zahlen sind überraschend: In Europa zahlen bis Ende 2016 rund sechs Millionen Briten für Netflix, in den Niederlanden und Skandinavien sollen dann etwa 5,4 Millionen ein Abo besitzen. Und Deutschland? Empfiehlt sich offenbar nicht für einen Netflix-Hotspot: Bis 2020 sollen – aufgrund der starken Konkurrenz von Amazon Prime und dem immer noch dominanten Free-TV – nur rund 2,2 Millionen Bundesbürger erreicht werden.

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige