Suche

Anzeige

Amazon, Netflix und Co.: Pay-VoD in Deutschland auf dem Weg zum Milliardenmarkt

Videos auf dem Vormarsch

Video-on-Demand ist im Massenmarkt angekommen. Nach einer Goldmedia-Erhebung nutzen heute schon 43 Prozent aller Onliner in Deutschland kostenpflichtige VoD-Angebote (Pay-VoD) – das sind rund 24 Millionen Nutzer

Anzeige

Der Wert der Video-on-Demand-Nutzer hat sich seit Ende 2014 mehr als verdoppelt. Entsprechend schnell steigen auch die Umsätze mit kommerziellem Video-on-Demand in Deutschland: Lagen sie 2015 noch bei rund 423 Mio. Euro, werden sie im Jahr 2021 mit 990 Mio. Euro knapp die Milliardengrenze erreichen.

Dies sind erste Ergebnisse der Studie „Pay-VoD in Deutschland 2016-2021“ der Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia.

Amazon ist meistgenutzter Pay-VoD-Dienst

160705-Grafik_Pay_VoD_Nutzung_2016_Angebote_Goldmedia_

Durch den Markteintritt der US-amerikanischen Top-Anbieter Netflix und Amazon und deren intensive Marketingaktivitäten hat VoD in Deutschland seit 2014 stark an Popularität gewonnen. Heute ist der deutsche Pay-VoD-Markt gekennzeichnet durch einen harten Wettbewerb um Kunden und Marktanteile: Der Großteil der VoD-Nutzung konzentriert sich auf wenige finanzstarke Anbieter. Dennoch hat bislang keiner eine Vormachtstellung. Insgesamt gibt es in Deutschland 38 kostenpflichtige VoD-Angebote, neue Anbieter wie Disney Life und YouTube Red werden zudem erwartet.

Amazon ist in Deutschland unter den Pay-VoD-Diensten mit 32 Prozent bislang der am häufigsten genutzte Service. Der rasche Aufstieg ist nicht zuletzt auf die Bundling-Strategie mit dem Premium-Lieferservice Amazon Prime zurückzuführen. Ebenso rasant hat sich Netflix innerhalb von weniger als zwei Jahren als Nr. 2 etabliert. 17 Prozent aller Pay-VoD-User nutzen Netflix.

Abo-Modell S-VoD wird auch künftig am stärksten wachsen

Nach dem Markteintritt von Netflix und Amazon hat sich das Abonnement-Modell S-VoD (Subscription-based VoD) als umsatzstärkstes VoD-Segment etabliert.

Die anderen kostenpflichtigen VoD-Segmente T-VOD (Transactional-VoD, Bezahlvideos) und EST (Electronic-sell-through, Downloads) sind ebenso auf Wachstumskurs: Viele Nutzer bevorzugen den spontanen und einmaligen digitalen Verleih oder Kauf von Filmen und Serien, anstatt sich vertraglich zu binden.

Im Kampf um Marktanteile wird künftig der Anbieter die Nase vorn haben, der am meisten zu bieten hat: niedrige Preise, attraktive Serien und Spielfilme, eine hohe Aktualisierungsrate, Original Content, redaktionell gestützte Empfehlungen und eine geräteübergreifende Nutzbarkeit.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige