Suche

Anzeige

Karrierenetzwerk Xing wächst dank Firmenkunden stark. Auch Umsatz, Gewinn, Mitgliederzahlen stimmen

Xing-CEO Thomas Vollmoeller

Xing auf der Überholspur: Das Karrierenetzwerk ist im ersten Halbjahr dieses Jahres weiter gewachsen. Das Unternehmen steigerte von Januar bis Juni seinen Umsatz um 28 Prozent auf 110,5 Millionen Euro, o das Unternehmen. Xing am Montag in Hamburg mit. Allein das Geschäft mit Firmenkunden ist bemerkenswert: Dieses trägt den größten Anteil zum Gesamtplus bei.

Anzeige

Insbesondere die Umsätze mit Firmenkunden im Bereich E-Recruiting mit Stellenanzeigen und Tools wie dem Xing TalentManager sind stark gewachsen. Sie stiegen im ersten Halbjahr um 41 Prozent auf 49,8 Millionen Euro. Eine kleinere Rolle spielen die B2B Werbe- und Eventeinnahmen, die um 28 Prozent auf 9,6 Millionen Euro gewachsen sind. Trotzdem sind Unternehmenskunden für Xing damit die tragende Säule. Das Geschäft mit den Nutzern stieg hingegen um 18 Prozent auf 49,0 Millionen Euro.

Zahl der Mitglieder steigt weiter an

Auch den Gewinn hat das Karrierenetzwerk im ersten Halbjahr 2018 erhöhen können, um 18 Prozent auf 33,4 Millionen Euro. Unter dem Strich konnte Xing mit 15,4 Millionen Euro netto mehr verdienen als im Vorjahr – nämlich 20 Prozent. Die Zahl der Mitglieder stieg um knapp eine Million auf 14,4 Millionen im deutschsprachigen Raum.

„Wir bieten Unternehmen die Produkte, die ihnen helfen, im ‚War for Talents‘ zu gewinnen, und unseren Mitgliedern helfen wir, im Dschungel der Veränderungen die Chancen zu ergreifen, die ihnen helfen, das Arbeitsleben zu führen, das sie erfüllt“, sagt Xing-Chef Thomas Vollmoeller. Als Alleinstellungsmerkmal sieht das Unternehmen vor allem seine Transparenz in der Datensicherheit. Vollmoeller: „Uns ist wichtig, dass jedes einzelne Xing-Mitglied die Hoheit über seine Daten behält und weiß, was mit ihnen passiert!“

Wie verhalten Sie sich als Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Karrierenetzwerk richtig? Das lesen Sie hier.

Mit Material der dpa

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Amazon wird eines Tages scheitern”: Wie Jeff Bezos die Motivation bei seinen Mitarbeitern hochhält

Auf einem Meeting mit Topmanagern trichterte Amazon-CEO Jeff Bezos seinen Führungskräften ein: auch…

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige