Suche

Anzeige

Karrierenetzwerk Xing wächst dank Firmenkunden stark. Auch Umsatz, Gewinn, Mitgliederzahlen stimmen

Xing-CEO Thomas Vollmoeller

Xing auf der Überholspur: Das Karrierenetzwerk ist im ersten Halbjahr dieses Jahres weiter gewachsen. Das Unternehmen steigerte von Januar bis Juni seinen Umsatz um 28 Prozent auf 110,5 Millionen Euro, o das Unternehmen. Xing am Montag in Hamburg mit. Allein das Geschäft mit Firmenkunden ist bemerkenswert: Dieses trägt den größten Anteil zum Gesamtplus bei.

Anzeige

Insbesondere die Umsätze mit Firmenkunden im Bereich E-Recruiting mit Stellenanzeigen und Tools wie dem Xing TalentManager sind stark gewachsen. Sie stiegen im ersten Halbjahr um 41 Prozent auf 49,8 Millionen Euro. Eine kleinere Rolle spielen die B2B Werbe- und Eventeinnahmen, die um 28 Prozent auf 9,6 Millionen Euro gewachsen sind. Trotzdem sind Unternehmenskunden für Xing damit die tragende Säule. Das Geschäft mit den Nutzern stieg hingegen um 18 Prozent auf 49,0 Millionen Euro.

Zahl der Mitglieder steigt weiter an

Auch den Gewinn hat das Karrierenetzwerk im ersten Halbjahr 2018 erhöhen können, um 18 Prozent auf 33,4 Millionen Euro. Unter dem Strich konnte Xing mit 15,4 Millionen Euro netto mehr verdienen als im Vorjahr – nämlich 20 Prozent. Die Zahl der Mitglieder stieg um knapp eine Million auf 14,4 Millionen im deutschsprachigen Raum.

„Wir bieten Unternehmen die Produkte, die ihnen helfen, im ‚War for Talents‘ zu gewinnen, und unseren Mitgliedern helfen wir, im Dschungel der Veränderungen die Chancen zu ergreifen, die ihnen helfen, das Arbeitsleben zu führen, das sie erfüllt“, sagt Xing-Chef Thomas Vollmoeller. Als Alleinstellungsmerkmal sieht das Unternehmen vor allem seine Transparenz in der Datensicherheit. Vollmoeller: „Uns ist wichtig, dass jedes einzelne Xing-Mitglied die Hoheit über seine Daten behält und weiß, was mit ihnen passiert!“

Wie verhalten Sie sich als Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Karrierenetzwerk richtig? Das lesen Sie hier.

Mit Material der dpa

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige