Suche

Anzeige

Internetportale bleiben für Immobilienvermarktung wichtig

Immobilienportale sind der meistgenutzte und wichtigste Kanal zur professionellen Vermarktung von Immobilien, wobei die Tendenz laut der „Immo-Studie 2009“ des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) steigt. Bei der Portalwahl und -bewertung gäbe es allerdings große regionale Unterschiede.

Anzeige

Danach lagen die Schwerpunkte wie bereits 2008 in der Messung der Bedeutung von Vermarktungskanälen wie Internet, Zeitungen oder Vermarktungsschildern für die professionelle Immobilienvermarktung sowie im Vergleich der wichtigsten deutschen Immobilienportale, deren Erfolgsquoten, Effizienz und relative Kosten. Zudem wurde im laufenden Jahr auch der regionale Vermarktungseinsatz von Immobilienportalen untersucht. Beispielsweise würden Immobilienportale bei guter Effizienz zu den meisten Vertragsabschlüssen vor Vermittlerhomepages, Zeitungen und Vermarktungsschildern führen. Derzeit nutzten rund 98 Prozent der mehr als 1000 befragten professionellen Immobilienanbieter in Deutschland Immobilienportale, wohingegen der Wert 2008 noch bei 96,5 Prozent gelegen hatte.

Aus einem Ranking für die wichtigsten Immobilienportale gingen „Immobilienscout24“, „Immonet.de“ und „Immowelt“ als die drei führenden Portale in Deutschland hervor. Stark variieren würden die Nutzungs- und Weiterempfehlungsraten für Immobilienportale aber vor allem regional. So führe „Immobilienscout24“ zwar das Portalranking an, unterliege aber beim Effizienzvergleich aufgrund höchster Preise. Zudem habe sich gezeigt, dass „Immonet.de“ und „Immowelt“ hinsichtlich der Ausgaben je Inserat in allen Regionen deutlich günstiger sind als „Immobilienscout24“. Im Bereich Crossmedia, der Kombination von Online- und Zeitungsanzeige, bleibe „Immonet.de“ eindeutig der führende Anbieter in Deutschland. Darüber hinaus sei die „Ein-Portal-Strategie“ längst ein Auslaufmodell, weil mehr als 56 Prozent der Befragten mindestens drei Portale parallel nutzen. Trotz allgemeiner Rezession planten die Befragten keine großen Korrekturen bei der Anzahl der Angebote und der Ausgaben für Immobilienportale.

www.immostudie.de

Aktuellen Trends im Immobilien-Marketing widmet sich unter dem Titel „Neue Wohnmarken ziehen in die City“ auch die kommende Ausgabe 07/2009 der absatzwirtschaft.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige