Suche

Werbeanzeige

Interesse für App ist gleich Interesse für Werbung

Die Bedeutung mobiler Endgeräte als Werbeträger nimmt stark zu. Das geht aus der Befragung „Trend im Prozent - Erfolgspotenzial mobiler Apps“ des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Danach sehen 95 Prozent der Befragten in den kommenden zwei Jahren generell eine höhere Relevanz mobiler Devices für die Werbewirtschaft. 90 Prozent verorten diese Entwicklung speziell bei den derzeit boomenden Tablet-PC.

Werbeanzeige

„Mit mobilen Apps lässt sich Kunden gezieltere Werbung anbieten“, sagt Karim Taga, Geschäftsführer von Arthur D. Little Austria. Im Fernsehen beispielsweise sucht der Verbraucher nicht nach Information und vergisst so die Werbung spätestens am nächsten Tag wieder. „Bei mobilen Anwendungen interessieren sich die Nutzer für die Apps und in diesem Sinn auch für die Werbung“, unterstreicht der Experte.

Kostenlose Angebote mit Werbefinanzierung gelten als das vielversprechendste Refinanzierungsmodell mobiler Apps und deren Inhalte – davon gehen mehr als zwei Drittel der Teilnehmer der Studie aus. Die Chancen für eine Refinanzierung per Abo-Modell schätzen die Befragten dagegen deutlich geringer ein: 40 Prozent im Bereich der Tablet-PCs und nur 20 Prozent bei den Smartphones. „Die Chance, bei kostenlosen Apps eine Refinanzierung zu bekommen, ist leichter, weil Menschen eher auf Gratis-Angebote zugreifen als auf Applikationen gegen Gebühr“, verdeutlicht Taga.

Den Ergebnissen der BVDW-Befragung zufolge wird die Nachfrage nach mobilen Apps durch Kunden beziehungsweise Unternehmen in den nächsten zwei Jahren deutlich zunehmen. Im Bereich der Smartphones sehen dies insgesamt 93 Prozent der Studienteilnehmer. Bei den Tablet-PCs sind es insgesamt 86 Prozent. Als vielversprechendsten Inhalt für Tablet-PCs sehen 79 Prozent Apps mit Nachrichten- und Informationsbezug und 77 Prozent Apps mit Spiel- und Unterhaltungsschwerpunkt. Dahinter rangieren TV- und Film-Apps. pte

www.bvdw.org

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige