Suche

Anzeige

Interesse für App ist gleich Interesse für Werbung

Die Bedeutung mobiler Endgeräte als Werbeträger nimmt stark zu. Das geht aus der Befragung „Trend im Prozent - Erfolgspotenzial mobiler Apps“ des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Danach sehen 95 Prozent der Befragten in den kommenden zwei Jahren generell eine höhere Relevanz mobiler Devices für die Werbewirtschaft. 90 Prozent verorten diese Entwicklung speziell bei den derzeit boomenden Tablet-PC.

Anzeige

„Mit mobilen Apps lässt sich Kunden gezieltere Werbung anbieten“, sagt Karim Taga, Geschäftsführer von Arthur D. Little Austria. Im Fernsehen beispielsweise sucht der Verbraucher nicht nach Information und vergisst so die Werbung spätestens am nächsten Tag wieder. „Bei mobilen Anwendungen interessieren sich die Nutzer für die Apps und in diesem Sinn auch für die Werbung“, unterstreicht der Experte.

Kostenlose Angebote mit Werbefinanzierung gelten als das vielversprechendste Refinanzierungsmodell mobiler Apps und deren Inhalte – davon gehen mehr als zwei Drittel der Teilnehmer der Studie aus. Die Chancen für eine Refinanzierung per Abo-Modell schätzen die Befragten dagegen deutlich geringer ein: 40 Prozent im Bereich der Tablet-PCs und nur 20 Prozent bei den Smartphones. „Die Chance, bei kostenlosen Apps eine Refinanzierung zu bekommen, ist leichter, weil Menschen eher auf Gratis-Angebote zugreifen als auf Applikationen gegen Gebühr“, verdeutlicht Taga.

Den Ergebnissen der BVDW-Befragung zufolge wird die Nachfrage nach mobilen Apps durch Kunden beziehungsweise Unternehmen in den nächsten zwei Jahren deutlich zunehmen. Im Bereich der Smartphones sehen dies insgesamt 93 Prozent der Studienteilnehmer. Bei den Tablet-PCs sind es insgesamt 86 Prozent. Als vielversprechendsten Inhalt für Tablet-PCs sehen 79 Prozent Apps mit Nachrichten- und Informationsbezug und 77 Prozent Apps mit Spiel- und Unterhaltungsschwerpunkt. Dahinter rangieren TV- und Film-Apps. pte

www.bvdw.org

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige