Werbeanzeige

Instagram für Marken, Snapchat für Medien – wie sich die beiden Plattformen aktuell entwickeln

Aktuell haben die derzeit wohl heißesten Social-Media-Plattformen Instagram und Snapchat einige Änderungen auf den Weg gebracht, die auch für Medien und Marken von Bedeutung sind. Instagram arbeitet vor allem an der Stories-Funktionalität. Snapchat bereitet sich auf einen Börsengang vor und hat seine Beziehung zu Medien auf eine neue Basis gestellt.

Werbeanzeige

Snapchat Discover ist jener Bereich in der vor allem bei jungen Leuten beliebten Messenger-App, in dem Medien ihre Inhalte anbieten. Rund 20 englischsprachige Medien-Angebote sind bei Snapchat-Discover vertreten, u.a. CNN, Vox Media, BuzzFeed. Vor kurzem startete das Angebot auch in Frankreich. Ein Start mit deutschen Medien war ursprünglich für diesen Sommer erwartet worden, wurde dann aber auf den Herbst verschoben. Mittlerweile sieht es danach aus, als ob deutsche Inhalte nicht vor 2017 bei Snapchat Discover auftauchen könnten.

Mit Discover lässt sich kein schnelles Geld verdienen

Grund für die Verzögerung ist offenbar die Zurückhaltung bei einigen deutschen Medien. Inhalte für Snapchat Discover zu produzieren, ist eine teure Angelegenheit. Die Medien müssen einiges an Ressourcen und Know-how in die aufwändige technische Darbietung stecken. Discover-Inhalte sind immer multimedial aufbereitet mit animierten Grafiken und Sounds. Dafür fehlen vielen deutschen Medien die Mittel und das Personal. Auf der anderen Seite lässt sich mit Discover kein schnelles Geld verdienen. Einige US-Medien, wie BuzzFeed, erzielen mittlerweile allerdings signifikante Anteile ihrer Reichweite über die Snapchat-Plattform. 2015 war Snapchat der drittgrößte Traffic-Lieferant für BuzzFeed und in diesem Jahr sollen die Video-Views von BuzzFeed bei Discover erneut um 33 Prozent gestiegen sein.

Was solche Erfolgsmeldungen aber an tatsächlichem Umsatz bedeuten, ist unbekannt. Hier lassen sich weder Snapchat noch die bei Discover beteiligten Medien in die Karten schauen. Bislang hatte Snapchat ein Revenue-Share-Modell, bei dem Medien-Partner an den Anzeigenerlösen von Discover beteiligt wurden, ähnlich wie es Facebook mit Instant Articles handhabt. Kürzlich hat Snapchat das Modell umgestellt auf eine Lizenz-Gebühr. Will heißen: Medien bekommen von Snapchat nun eine feste Zahlung für ihre Inhalte, Snapchat behält im Gegenzug die kompletten Anzeigenerlöse für sich.

Neues Bezahlmodell garantiert Snapchat nun feste Umsätze

Der Schritt war aus mehreren Gründen wichtig für Snapchat. Einmal ist man nun flexibler, was Konditionen für noch zögerliche Medien wie in Deutschland betrifft. Nach MEEDIA-Infos sahen Erlös-Prognosen, die das bisherige Revenue-Share-Modell von Snapchat zu Grunde legten, für deutsche Medien sehr mau aus. Snapchat Discover wäre für viele Medien auf einige Jahre hinaus ein sicheres Verlustgeschäft gewesen. Mit dem neuen Bezahlmodell garantiert Snapchat nun feste Umsätze, was für einige Medien sicher der attraktivere Deal ist als eine unsicher Beteiligung an Anzeigen-Erlösen. Außerdem hat Snapchat die Medieninhalte nach einem Update weniger prominent als bisher platziert und Nutzer-generierten Inhalten den Vorrang gegeben. Die Umstellung des Bezahlmodells trägt sicher auch dieser Umstellung Rechnung.

Snapchat bekommt so die volle Kontrolle über die eigenen Werbe-Erlöse. Da Snapchat sich auf einen Börsengang im kommenden Jahr vorbereitet, sind Werbeerlöse und die internationale Expansion von Discover sicher zwei wichtige Themen.

 

1 2

Kommunikation

Bilanz zur f8: Virtual Reality, Bots und 360-Grad-Kameras sind die Trends, die Sie sich merken sollten

Zwei vollgepackte Tage mit Produktankündigungen und strategischen Visionen: Auf der diesjährigen Facebook-Entwicklerkonferenz F8 erlebten die über 4.000 Teilnehmer im McEnery Convention Center im kalifornischen San José wieder ein Feuerwerk an Neuheiten. Jan Brockmann von der Duisburger Performance-Marketing-Agentur metapeople hat sich einige angeschaut und überlegt, was dies für das Marketing bedeuten kann. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die neue Europäische-Datenschutz-Grundverordnung: Schreckgespenst mit positiver Wirkung?

Im Mai 2018 tritt die Europäische-Datenschutz-Grundverordnung für alle europäischen Mitgliedsstaaten in Kraft. Mit…

f8-Konferenz: Facebook wettet auf Augmented Reality und den Messenger

Es ist wieder so weit: Alljährlich gibt Mark Zuckerberg auf der Entwicklerkonferenz f8…

Videos im Marketing: Das sind die fünf häufigsten Bewegtbild-Missverständnisse

Bewegtbild ist für viele Unternehmen das Mittel der Wahl, um Markenbotschaften zu transportieren,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige