Suche

Anzeige

GPRA-Vertrauensindex: Optimaler Kundenservice der Tourismusbranche zahlt sich aus

Auf die Tourismusbranche scheinen sich die Deutschen dieser Tage besonders zu verlassen. Das Vertrauen ist hoch

Sommerzeit ist Reisezeit. Doch politische wie wirtschaftliche Krisen in beliebten Urlaubsländern wie Tunesien, Ägypten und Griechenland dominieren derzeit die mediale Agenda. Die Deutschen lassen sich davon jedoch nicht verunsichern, wie der aktuelle GPRA-Vertrauensindex beweist. Demnach schneidet die Gesamtbranche „Gastgewerbe und Touristik" bestens ab und liegt im Vertrauensranking nach dem Maschinenbau auf Platz 2 aller 15 erhobenen Branchen.

Anzeige

Betrachtet man die Detailergebnisse der Repräsentativ-Befragung wird deutlich: Die Vertrauensdimension „Umgang mit dem Kunden“ ist zu einem der entscheidenden Faktoren geworden, die das Verbrauchervertrauen maßgeblich beeinflussen. In diesem Bereich ist die Gesamtbranche „Gastgewerbe und Touristik“ top und nimmt im Ranking der 15 abgefragten Branchen sogar den Spitzenplatz ein. „Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass das Thema ,Urlaub‘ per se positiv besetzt ist und die Branche damit schon mal einen Vertrauensvorschuss hat. Trotzdem ist das Ergebnis bemerkenswert. Die Branche weiß, dass gerade in einem emotional besetzten Sektor der Umgang mit Kunden das A und O für Erfolg ist und agiert entsprechend“, ordnet GPRA-Präsident Uwe A. Kohrs die Ergebnisse ein.

Finanzbranche weiter auf Talfahrt

GPRA-Vertrauensindex - Kompetenz und Qualität-1

Von solch positiven Werten ist die Finanzbranche noch weit entfernt. Vielmehr wird deutlich, dass Banken und Versicherungen bislang kein Vetrauen zurückgewinnen konnten. Ganz im Gegenteil: Im Vergleich zu November 2014 verliert die Branche im Bereich „Umgang mit Kunden“ sogar noch einmal 4 Indexpunkte. Entsprechend rangiert sie im Gesamtranking mit 27,7 Indexpunkten auf dem letzten Platz.

Reine Produktversprechungen reichen nicht mehr

GPRA-Vertrauensindex - Umgang mit Kunden-1

Neben dem Kundenservice gewinnen aber auch die Vertrauensdimensionen „Kompetenz und Qualität“ an Bedeutung. „Die Verbraucher sind zunehmend kritischer geworden und achten auf Qualität. Reine Produktversprechungen allein reichen nicht mehr aus, die Menschen sind an Inhalten interessiert“, so GPRA-Präsident Uwe A. Kohrs. Stark performen in diesem Bereich die Branchen Maschinenbau (50,9 Indexpunkte), Gastgewerbe und Touristik (50,2), die Automobil- (46,6) sowie die Elektroindustrie (45,2). Auch im Gesamtvertrauen sind die genannten Branchen Spitzenreiter.

Der GPRA-Vertrauensindex gibt halbjährlich einen repräsentativen Status Quo der Vertrauensentwicklung in der deutschen Bevölkerung. Auf Basis der Differenzierung nach Vertrauensdimensionen gibt er einen Überblick des Vertrauens der deutschen Bevölkerung in Unternehmen aus leistungsstarken Branchen der deutschen Wirtschaft. Erstmals wurde bei der aktuellen Befragung die Erhebung von acht auf 15 Branchen ausgeweitet, so dass jetzt nahezu jede wichtige Branche in Deutschland abgebildet wird. Die Erhebung von Juli 2015 erfolgte über die Befragung von 1.012 Personen im Zeitraum vom 22. bis 24. Juni 2015.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige