Werbeanzeige

Generation 50+ im Freizeit- und Shopping-Fieber

Fast jeder zweite über 50-Jährige verbringt mindestens vier Stunden in der Woche mit Freizeitaktivitäten

Aktiv. Interessiert. Qualitätsbewusst. Die Generation 50+ ist für den Konsum unersetzlich. Zu diesem Schluss kommt das "Konsumbarometer 2016 – Europa" der Commerz Finanz.

Werbeanzeige

Die Studie präsentiert die Ergebnisse einer Befragung von über 10.500 Verbrauchern aus 13 europäischen Ländern. Wie lebt die Generation 50+? Welche Ziele und Wünsche hat sie? Und was steht bei ihnen auf dem Einkaufszettel? Diese Altersgruppe hat nach vielen berufstätigen Jahren Zeit, den Ertrag ihrer Arbeit zu genießen. „Die Gruppe der Generation 50+ ist sehr groß. Allein der Bevölkerungsanteil der Über-65- Jährigen wird im Jahr 2050 bei knapp 30 Prozent liegen“, erklärt Gerd Hornbergs, Geschäftsführer von Commerz Finanz. „Die Best Ager verfügen über eine hohe Kaufkraft und haben häufig viel Zeit für Freizeit und Shopping. Sie legen vor allem Wert auf Qualität. Digitale Geräte besitzen sie oft schon vor ihren Kindern.“

Reisen und digitale Geräte sind den Europäern Geld wert

In den kommenden Monaten möchten die europäischen Konsumenten vor allem in Freizeit/Reisen (56 Prozent) und digitale Geräte (52 Prozent) investieren. Das passt zu den Hobbys der Über-50-Jährigen, die nach der Arbeit gerne komfortabel entspannen. Auch an Elektrohaushaltsgeräten sind die Europäer interessiert – mit 39 Prozent sogar mehr als im Vorjahr (2015: 36 Prozent). Die Deutschen legen ihren Fokus auf das Eigenheim. 47 Prozent planen eine Renovierung oder einen Umbau der eigenen vier Wände, und 35 Prozent haben vor, in neue Möbel zu investieren. An erster Stelle stehen ebenfalls Ausgaben für Reisen oder Aktivitäten in der Freizeit (59 Prozent).

Deutsche kaufen gerne online

Die Europäer haben bei der Wahl der Einkaufsstätten je nach Land und Altersgruppe unterschiedliche Vorlieben. Die Generation 50+ bevorzugt nach wie vor den stationären Handel. Bei alltäglichen Produkten wie Lebensmitteln spielt das Internet für sie kaum eine Rolle. Auch bei größeren Anschaffungen ziehen die Über- 50-Jährigen die Beratung vor Ort vor. Nur Reisen (41 Prozent) und Freizeitartikel (41 Prozent) kaufen sie vermehrt im Internet. Anders die Deutschen: Sie haben eine große Affinität für Shopping per Mausklick. Besonders Bekleidung, Elektrohaushaltsgeräte und Möbel stehen beim virtuellen Kauf hoch im Kurs. „Online-Shopping ist in Deutschland keine Altersfrage mehr“, weiß Alexander Wild, Experte für Senioren-Marketing. „Kleidung, Bücher, Freizeitartikel – wenn es um die Bestellung per Mausklick geht, sind Deutschlands Über-50-Jährige europaweit führend. Nicht zuletzt, weil diese neuen Einkaufsroutinen an die lange Tradition des Versandhandels in Deutschland anknüpfen.“

Generation 50+: digital versiert

In ihrer Freizeit möchten die Über- und Unter-50-Jährigen das Gleiche: entspannen und Zeit mit ihren Liebsten und den schönen Dingen des Lebens verbringen. Die Unter-50-Jährigen sind im Vergleich aktiver und häufiger unterwegs. Dafür verbringt die Generation 50+ mit durchschnittlich 27 Stunden pro Woche mehr Zeit vor dem Fernseher und im Internet als die Jüngeren (21h30). Auf der „digitalen Poleposition“ liegen Großbritannien, Belgien und Frankreich.

Entspannte Freizeit zu Hause und unterwegs

Häufiger als die Jüngeren geht die Generation 50+ spazieren (36,5 Prozent mindestens vier Stunden wöchentlich) und beschäftigt sich zu Hause. So verbringt fast jeder Zweite (49 Prozent) mindestens vier Stunden in der Woche mit Büchern, Gesellschaftsspielen und anderen Freizeitaktivitäten. Außerdem betätigt sich mehr als jeder dritte Über-50-Jährige (35 Prozent) mindestens einmal die Woche handwerklich im Haus oder Garten. Über alle Altersgruppen hinweg ist Sport bei den Europäern die beliebteste Freizeitaktivität (41 Prozent mindestens einmal die Woche), gefolgt von Handwerken (29 Prozent mindestens einmal die Woche) und Zeit mit Familie und Freunden verbringen (53 Prozent bzw. 43 Prozent mindestens einmal die Woche). Die Freizeitgestaltung der Deutschen entspricht der ihrer europäischen Nachbarn. Mit einer Ausnahme: Die ältere Generation in Deutschland verbringt (deutlich) weniger Zeit mit Familie und Freunden. Nur rund jeder Dritte sieht seine Familie (36 Prozent) oder Freunde (34 Prozent) jede Woche.

Kommunikation

Mario Winter von Samsung über das brennende Smartphone: „In Deutschland hat die Marke keinen Schaden genommen“

Auf der Samsung Roadshow in Köln präsentierte Samsung seine Produktneuheiten. Eine wichtige Rolle spielt das Smartphone, das sich immer mehr zum Lifestyle-Produkt wandelt. absatzwirtschaft sprach mit Mario Winter, Director Marketing IT & Mobile Devices, welche Auswirkungen dieser Wandel auf die Marketingstrategie hat und wie der Fall der brennenden Akkus des Galaxy Note S7 die Markenwahrnehmung beeinflusste. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

YouTube TV: Kampfansage ans Kabelfernsehen – oder nur ein weiteres Streaming-Angebot?

Mit einer Mixtur aus Streaming-Portal und Kabelfernsehen will YouTube TV in ein paar…

Nach Hass-Videos: Noch mehr Werbekunden gehen auf Distanz zu Youtube

Die Liste der Marken, die nicht mehr auf Youtube werben wollen, wird seit…

Werbeanzeige

Werbeanzeige