Suche

Werbeanzeige

Facebook kündigt Test von bezahlten Medien-Abos in Instant Articles für Oktober an

Paid Content bei Facebook nimmt konkrete Formen an. Das Social Network hat angekündigt, bereits im Oktober Tests mit bezahlten Abos bei Instant Articles durchzuführen. Angedacht ist ein Metered Model, bei dem zehn Artikel gratis sind und danach eine Paywall greift. Alternativ könnten Verlage auch ein Freemium-Modell wählen. Facebook reagiert mit der Ankündigung auf steigenden Druck von Seiten der News-Medien in den USA.

Werbeanzeige

Bislang sind Instant Articles nämlich vor allem für Facebook ein Gewinn. Die schnell ladenden Seiten mit Medien-Inhalten machen das Social Network attraktiver. Die Inhalte-Produzenten sehen dagegen relativ geringere Werbe-Erlöse und ihre Marken-Sichtbarkeit nimmt ab. Große Medien wie die New York Times und der britische Guardian ziehen sich darum schon von Instant Articles zurück. Hierzuande hat sich Springer Welt.de von Instant Articles verabschiedet. In den USA haben sich 2.000 Medien-Anbieter, darunter das Wall Street Journal, die New York Times und die Washington Post zur The News Media Alliance zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen gegenüber Facebook und Google zu vertreten. Eine zentrale Forderung ist, dass Facebook Abo-Möglichkeiten innerhalb von Instant Articles schafft.

Erste Tests finden im Oktober statt

Das Wall Street Journal hatte bereits über entsprechende Pläne bei Facebook berichtet. Diese Pläne hat das Social Network nun bestätigt. Campbell Brown, Head of news partnerships bei Facebook, erklärte dies auf dem Digital Publishing Innovation Summit in New York. In einer Stellungnahme sagte Brown: „Wir befinden uns in frühen Gesprächen it verschiedenen News Publishern, wie wir Abo-Modelle bei Facebook besser unterstützen können.“ Brown sagte weiter, erste Tests sollen im Oktober stattfinden. Dabei würden Leser von einem Instant Article auf Abo-Seiten der Verlage weitergeleitet. Beim Metered Model ist angedacht, dass nach zehn gelesenen Artikeln eines Mediums dazu aufgefordert wird, ein Abo abzuschließen. Verlage könnten über ein Freemium-Model aber auch selbst festlegen, welche Inhalte kostenpflichtig sind und welche nicht. Noch unklar sei, wie Bezahlung abgewickelt wird.

Sollten die Tests erfolgreich verlaufen wird damit gerechnet, dass Facebook die Abo-Modelle für Publisher 2018 flächendeckend anbietet, berichtet AdWeek.

Kommunikation

Der Rücken schmerzt und der Nacken ist hart: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Immer am Ball bleiben: So sehr schätzen Personaler die Form der Weiterbildung

Kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse: Wie können Unternehmen…

Ministerien sind Top-Werbekunden bei Facebook: Justizministerium gab knapp 450.000 Euro aus

Obwohl Maas zu den schärfsten Kritikern von Facebook zählt und mit dem NetzDG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige