Werbeanzeige

Editorial zur absatzwirtschaft 12/2016: Ideenwettbewerb fürs Marketing

Die Weiterentwicklung der Disziplin steht an. Das ist zum einen notwendig, damit das Marketing selbst als aktiver Gestalter die Zukunft von Unternehmen treibt, zum anderen, um das Ansehen des Marketings (wieder) aufzuwerten. Kaum eine betriebswirtschaftliche Disziplin hat solche Schwierigkeiten, ihre Bedeutung und ihr Selbstverständnis zu formulieren.

Werbeanzeige

Natürlich macht die Digitalisierung es nicht einfach, aber die Besinnung auf wesentliche Grundwerte des Marketings, die unabhängig von der Digitalisierung gelten, sollten wir uns wieder in Erinnerung rufen: marktorientierte Unternehmensführung. Diese Philosophie als Klammer bindet praktisch jeden Mitarbeiter im Unternehmen ein, denn keiner tut etwas ohne Folgen: von der Produktion über den Empfang bis hin zum CEO. Vor einem Jahr wurde Heribert Meffert mit dem Marketing Lifetime Award beim 42. Deutschen Marketing Tag in Stuttgart ausgezeichnet. Er bedauerte in seiner Dankesrede vor den über 1 000 anwesenden Marketingentscheidern, dass die Marketingabteilungen zunehmend mit operativen und unterstützenden Aufgaben in den Bereich Werbung und Kommunikation gedrängt werden. Er schrieb uns daher ins Stammbuch: „Vielmehr kommt es darauf an, dass wir auch künftig im Dialog von Wissenschaft und Praxis in einer sozialen Marktwirtschaft das richtige Marketingverständnis vertreten als Management von Wettbewerbsvorteilen, die aus Kundensicht wichtig sind und wahrgenommen werden und aus Anbieterperspektive wirtschaftlich und vertretbar sind.“ Dabei ist das kleine Wörtchen „vertretbar“ ganz wesentlich, denn Meffert setzt sich für ein integres Marketing ein.

Der Plan muss daher lauten:

Die Verkürzung auf Werbung ist unstatthaft und darf nicht weiter im Kontext von Marketing geduldet werden

Alle Mitarbeiter sind die Marketingabteilung des Unternehmens

Das Marketing muss aufrichtig sein und nur Dinge transportieren, die stimmen

All diesen Entwicklungen ist unsere Titelgeschichte (ab Seite 20) gewidmet. Auch in Zukunft wird sich die absatzwirtschaft mit Kritikern des Marketings auseinandersetzen.

Es bleibt spannend. Ich wünsche Ihnen an dieser Stelle schon einen guten Übergang ins Jahr 2017!

PS: Das Vier-I-Konzept (Innovation, Individualität, Integration, Integrität), das Heribert Meffert formuliert hat, finden Sie unter absatzwirtschaft.de

Kommunikation

„Ein guter Krisenkommunikator ist wie ein erfahrener Kapitän“

Die Abgas-Affäre von VW und die explodierenden Handy-Akkus von Samsung gehören zweifelsohne zu den größten Unternehmenskrisen der letzten Jahre. Wir sprachen mit Ina Hofmann, Social Media Manager und Managing Director bei Meltwater über die Halbwertszeit von Krisen, den perfekten Krisenkommunikator und warum der Begriff Shitstorm oft ein Phantasiegespinst ist. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

It’s A Man’s World: Mehr als 70 Prozent der Vorgesetzten sind immer noch männlich

Wie bewerten die Mitarbeiter ihre Chefs und was erwarten sie in Zeiten von…

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige