Suche

Anzeige

Editorial zur absatzwirtschaft 06/2017: Wie viel Trump braucht unser Politmarketing?

Es gibt kaum eine Marketingdisziplin, die gleichzeitig so komplex und herausfordernd ist wie die „Verkaufe“ von Politik. Da den meisten Parteien eine kontinuierliche Markenpflege fremd zu sein scheint, gibt es turnusmäßig „heiße Phasen“, in denen Marketer und Agenturen gefordert sind, die Politikerin X oder den Politiker Y mehr glänzen zu lassen. Das Politmarketing hat eine Neuorientierung dringend nötig.

Anzeige

Um den Politiker und den dazugehörigen Apparat zur demokratischen Machtausübung mehr glänzen zu lassen als die Wettbewerber, müssen Fachleute her. Doch selbst die Besten sind überfordert und mitunter wie zuletzt bei Landtagswahlen in politischer Floskelhaftigkeit à la „Mehr Gerechtigkeit für alle“ erstarrt. Das zeigt vor allem: Das Politmarketing hat Innovationen und eine grundlegende Neuorientierung dringend nötig, hin zu mehr Professionalität und einer sozusagen marktorientierten Wahlkampfführung. In vielen Parteien gilt das Problem inzwischen als erkannt, vor allem, seit Donald Trump es mit einer ganz und gar unkonventionellen Kampagne ins Weiße Haus geschafft hat.

Digitales Targeting potenzieller Zielgruppen scheitert in Deutschland

Der schrille US-Präsident ist mit seiner Twitter-Wut und Social-Media-Präsenz für Wahlkampfstrategen zugleich Faszinosum wie Schreckgespenst. Wie viel Trump braucht es in Deutschland, um Wahlen zu gewinnen, fragt man sich inzwischen. Unsere Titelgeschichte gibt eine beruhigende Antwort: zum Glück nicht allzu viel. Ein weitreichendes digitales Targeting potenzieller Zielgruppen wie in den USA, das dort Manipulatoren Tür und Tor zu den Nutzern öffnet, scheitert in unserem Rechtssystem schon am Datenschutz.

Dennoch hat das Beispiel des Immobilienmilliardärs Marketingprofis und Werbeagenturen aufgerüttelt. Der zunehmende Einfluss der Social-Media-Plattformen auf die Stimmungsbildung wird nicht länger unterschätzt – dort präsent zu sein wird für die Parteien zu einer womöglich bald schon maßgeblichen Stellschraube. Der Blick auf die aktuellen Leistungswerte zeigt, dass dort noch viel Luft nach oben ist.

Sieg oder Niederlage

Am Ende sind es aber die Inhalte und nicht zuletzt der Faktor Mensch, die in der Politik über Sieg oder Niederlage entscheiden. Da ergeht es Parteien wie Unternehmen: Mangelt es an einem starken und zeitgemäßen Produkt, hilft alle Optimierungskunst letztlich nichts. Und das ist im volatilen Wählerbusiness doch eigentlich ein ermutigender Gedanke.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

EHI Retail-Geschäftsführer über die Veränderungen im stationären Handel: „Am Ende zählt die Marke“

Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Forschungsinstituts EHI…

Schneller Mobilfunkstandard 5G: Die wichtigsten Antworten zum Start der Auktion

Viel Ärger um 5G: Eigentlich sollte die Vergabe der 5G-Frequenzen den Digitalstandort Deutschland…

Fahrdienst-Hype: Uber-Rivale Lyft strebt mit Bewertung von 23 Milliarden Dollar an die Börse

Das Wettrennen der Ridehailing-Pioniere ist eröffnet. Fahrdienstanbieter Lyft hat heute mit seiner Roadshow…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige