Suche

Anzeige

Discounter steigern Marktanteil erneut

Der deutsche Lebensmittelhandel hat im Jahr 2013 rund 242,3 Milliarden Euro umgesetzt, ein um 2,1 Prozentpunkte verbesserter Wert als 2012. Dabei verbucht die Schwarz-Gruppe innerhalb der führenden Handelskonzerne die höchste Steigerungsrate: 4,9 Prozentpunkte. Ihr Marktanteil liegt jetzt bei über 13 Prozent. Bedeutendster Akteur bleibt die Edeka-Gruppe mit einem Marktanteil von mehr als 20 Prozent.

Anzeige

Der Umsatz, der im vergangenen Jahr allein im Food-Bereich erzielt wurde, ist ebenfalls weiter gewachsen auf 180,2 Milliarden Euro (2012: 175,3 Milliarden Euro). Dies geht aus der Marktstudie „TOP-Firmen 2015“ hervor, in der Nielsen TradeDimensions die alljährliche Gesamterhebung der Jahreswerte für 2013 für den Lebensmittelhandel in Deutschland veröffentlicht. Die aktuelle Ausgabe der Studie enthält erstmals neue Rankings der selbstständigen Unternehmer von Edeka und Rewe.

Fünf Unternehmen halten Marktanteil von 72,8 Prozent

Die Edeka-Gruppe ist auch im Jahr 2013 Spitzenreiter in der Gruppe der Top-5-Unternehmen: Mit einem Umsatz von rund 50,1 Milliarden Euro verbucht Edeka einen Marktanteil von 20,7 Prozent für sich. Darauf folgt Rewe mit einem leicht höheren Umsatz als im Vorjahr (37,5 Milliarden Euro) und einem Anteil am Gesamtmarkt von 15,5 Prozent.

Die Schwarz-Gruppe festigt ihren Platz unter den Spitzenunternehmen und erreicht mit einem Plus von 4,9 Prozent einen Umsatz von 32 Milliarden Euro. Dies entspricht der höchsten Steigerungsrate unter den Top 5, womit sich der Marktanteil der Schwarz-Gruppe 2013 auf 13,2 Prozent beläuft. Die Metro-Gruppe auf Platz 4 hat wiederholt einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen müssen, während die Aldi-Gruppe auf Platz fünf mit weiteren Steigerungen von 4,1 Prozent aufwarten kann.

Betrachtet man nur den Umsatz, der mit Gütern des täglichen Bedarfs erzielt worden ist, zeigt sich ein ähnliches Bild: Auch hier führt Edeka das Ranking an, gefolgt von Rewe, der Schwarz-Gruppe, Aldi und Metro.

Drogeriemärkte und Biohändler bauen Wachstum aus

Obwohl der Schleckereffekt abflaut und die Einflüsse des einstigen Marktführers schwinden, verzeichnen die Drogeriemarktbetreiber weiterhin überdurchschnittliche Steigerungsraten. Wie die Ergebnisse von Nielsen TradeDimensions zeigen, haben besonders die Drogeriehändler dm (plus 14,3 Prozent) und Rossmann (plus 12,2 Prozent) im Jahr 2013 an Umsatz gewonnen. Aber auch die Wettbewerber Müller und Budnikowsky verzeichnen mit sieben beziehungsweise sechs Prozent deutliche Zuwächse.

Neben den Drogeriemärkten sind die Biohändler das am stärksten wachsende Segment. Sie verbuchen auch 2013 die höchsten prozentualen Steigerungsraten, die im Vorjahresvergleich sogar noch höher ausfallen: Die Bio-Filialisten Dennree und Alnatura verzeichnen je ein Wachstum von 17,4 Prozent beziehungsweise 14,9 Prozent (2012: 13,3 Prozent und 11,3 Prozent).

Eine weniger positive Entwicklung müssen dagegen Tegut und Karstadt hinnehmen: Bei Karstadt ist der Umsatz um 7,6 Prozent zurückgegangen, beim Wettbewerber Tegut sogar um 8,7 Prozent. In beiden Fällen scheinen die Maßnahmen zur Restrukturierung – Übernahme durch Migros/CH bei Tegut und Besitzerwechsel bei Karstadt – bisher nicht zu greifen.

Discounter kommen auf mehr als 41 Prozent

Ein Blick auf die Vertriebsschienen des Lebensmittel-Einzelhandels zeigt: Nachdem das Discount-Segment bereits im Jahr 2012 seinen Marktanteil entgegen aller Prognosen ausbauen konnte (von 36,7 auf 37,4 Prozent), bringt auch das Jahr 2013 weiteres Wachstum mit einem Plus von 0,5 Prozent. Im institutionellen Lebensmittel-Einzelhandel (ohne Drogeriemärkte) erreichen die Discounter somit einen Umsatzanteil von 41,4 Prozent.

Für das Jahr 2014 erwarten die Händler kaum Veränderung. Mit Verlusten ist bei Karstadt zu rechnen. Deutliche Steigerungen werden von den diesjährigen Gewinnern erwartet. Prognosen für die anderen Händler deuten auf Stagnation oder aber nur leichte Gewinne hin.

(Nielsen/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige