Suche

Werbeanzeige

Die richtige Dosis

Christoph Moss

Es ist verrückt. Da predigen Experten jahrelang, man möge in Content Marketing investieren. Und die Unternehmen erfüllen genau diese Forderung. Die Ergebnisse überfordern aber manchen Leser. Kolumnist Christoph Moss über Sinn und Verstand von Content Marketing

Werbeanzeige

Unternehmen produzieren Inhalte, machen sich Gedanken über integrierte Kommunikation und experimentieren erfolgreich im Internet. Das Ergebnis aber ist scheinbar ernüchternd. Denn nun warnen wiederum Experten, es sei zu viel hochwertiger Inhalt unterwegs. Die Zielgruppen seien mittlerweile überfordert. Das Ergebnis sei eine dramatische Informationsüberlast. Ist guter Inhalt also schädlich für Marketing und Kommunikation?

Mit Sinn und Verstand

Nein, Content Marketing ist richtig, wenn es mit Sinn und Verstand umgesetzt wird. Relevante Informationen für relevante Zielgruppen. Unterstützt durch vernünftige Kennzahlen, produziert in verständlicher Sprache, zubereitet für die richtigen Ansprechpartner. Entscheidend ist die professionelle Gesamtkomposition. Wer Themen in den Mittelpunkt stellt, kann nicht inhaltlich danebenliegen. Wichtig ist die thematische Steuerung, wie sie im Newsroom-Modell vorgesehen ist. Im Content Marketing ist es wie in der Medizin: Nicht die Masse ist entscheidend, sondern die richtige Dosierung von Informationen und Maßnahmen.

Prof. Dr. Christoph Moss unterrichtet Kommunikation an der BiTS-Hochschule. Er ist Autor des Buchs „Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation“. Sie erreichen ihn unter christoph.moss@mediamoss.com

Alle Kolumnen von Christoph Moss lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Drei Gründe, warum Awards gut für Agentur und Kunde sind

Mindestens einmal im Jahr, rund um das Kreativfestival in Cannes, entbrannte auch in diesem Jahr erneut die Diskussion rund um den Sinn und Unsinn von Awardshows. Und spätestens nachdem sich in diesem Jahr die Publicis Group für das nächste Jahr zu einer PR-trächtigen kompletten Award-Abstinenz verpflichtet hat, um stattdessen das Budget für den Aufbau der internen AI-Plattform MARCEL zu verwenden, ist es Zeit, diese Sau erneut durchs Dorf zu treiben. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige