Suche

Anzeige

Die Erfinder des Content Marketings: BMW zeigt mit „The Escape“ erneut Kurzfilm

Clive Owen als "The Driver"

Clive Owen fährt wieder. Schon Anfang der 2000er-Jahre produzierte der Autobauer BMW die Kurzfilmreihe "The Hire" mit acht Episoden. Als Schauspieler damals dabei: Forest Whitaker, Mickey Rourke, Madonna und Gary Oldman. Clive Owen verkörperte den Fahrer. Zum 15-jährigen Jubiläum hat BMW jetzt eine Hommage an die Kultreihe herausgebracht.

Anzeige

Schon vor 15 Jahren wusste BMW wie guter Content produziert wird – in einer Zeit als Highspeed-Internet noch gar nicht existierte. Dem derzeitigen Content-Hype ist der Autobauer damit also weit voraus. Damals gab es nicht nur eine Starbesetzung, sondern auch Star-Regisseure – darunter Guy Ritchie, David Fincher, Tony Scott und Alejandro Inarritu. Allein die erste Staffel wurde über elf Millionen Mal gesehen.

Der neue Kurzfilm mit vielen Stars

Neben Owen als Fahrer treten Dakota Fanning, Jon Bernthal und Vera Farmiga auf. Regie führte diesmal Neill Blomkamp („District 9“). Seit dem Wochenende haben über Youtube schon 44.058 User den Kurzfilm angesehen.

Digital

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend an. Dabei handelt es sich um den größten Deal der Firmengeschichte. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige