Werbeanzeige

Deutsche Autobauer verabschieden sich vom klassischen Hybridantrieb

BMW zieht in einer Arbeitgeber-Umfrage an Audi vorbei

Die deutschen Autobauer stellen den Bau von Fahrzeugen mit klassischem Hybridantrieb nach und nach ein. BMW, Audi, Volkswagen und andere Hersteller nehmen zahlreiche Modelle mit der von Toyota geprägten Technologie aus dem Programm, wie Recherchen von manager-magazin.de ergeben haben

Werbeanzeige

So wird BMW den neuen 5er nicht mehr mit dem Antrieb aus Verbrennungs- und Elektromotor anbieten, wie ein BMW-Sprecher dem Magazin erklärte. Auch der 7er läuft in dieser Variante aus. Audi bietet den A6 nicht mehr als Vollhybrid an, und Volkswagen verkauft den Touareg nur noch in China als klassischen Hybrid.

Eingestellt wegen schwacher Nachfrage

Die deutschen Hybridautos verkaufen sich schlecht. Mercedes lag 2014 mit einem Hybridanteil von 0,64 Prozent auf dem Heimatmarkt vorn, Volkswagen kam nur auf 0,02 Prozent, wie Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen ermittelt hat. „Die deutschen Autobauer sind aus der Vollhybrid-Technik so gut wie ausgestiegen“, sagt Dudenhöffer.

Zudem sparen die Wagen nicht so viel Sprit, wie angesichts schärferer Gesetze erforderlich wäre. Die Hersteller lösen die Hybrid-Klassiker daher oftmals durch Autos mit Plugin-Technologie ab, deren Batterien sich an der Steckdose aufladen lassen. „Die Vollhybrid-Technik ist bei Audi aktuell durch die Plugin-Hybrid-Technologie abgelöst“, sagte ein Audi-Sprecher gegenüber manager-magazin.de.

Toyota hält Technologie die Treue

Hybrid-Pionier Toyota hält dagegen an der Technologie fest. „Wir wollen in allen Segmenten Hybridantriebe anbieten, mit Ausnahme der Kleinstwagen“, sagte ein Unternehmenssprecher. Als nächstes werde der SUV RAV4 mit der Technik ausgestattet.

Kommunikation

Bits & Pretzels 2016: Kevin Spacey über Start-ups, Zielstrebigkeit und die Zukunft von Virtual Reality

Auf der diesjährigen Bits & Pretzels, das dreitägige Gründerevent für Startup-Enthusiasten,dass während des Münchner Oktoberfests stattfindet, sprechen einige Hochkaräter - und Mr. President Kevin Spacey. Der Oscar-Gewinner, Autor, Produzent und Tech-Investor machte den Auftakt und berichtete über sein Durchsetzungsvermögen und hielt eine Rede über Gründermut. Auch dabei als Keynote-Speaker: Virgin-Chef Richard Branson. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bits & Pretzels 2016: Kevin Spacey über Start-ups, Zielstrebigkeit und die Zukunft von Virtual Reality

Auf der diesjährigen Bits & Pretzels, das dreitägige Gründerevent für Startup-Enthusiasten,dass während des…

Neuer Name, neues Spielzeug: Snapchat heißt nun Snap Inc. und stellt Video-Sonnenbrille vor

Erstaunlicher Vorstoß von Snapchat: Das Social Network für Stories, die nach 24 Stunden…

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Vielleicht sollten sich die deutschen Autobauer mehr an den Kunden und deren finanziellen Möglichkeiten orientieren, als nur an dem eigenen Portemonnaie.
    Komisch ist doch, dass die Japaner mit dem Vollhybrid scheinbar Erfolg haben.
    Da passen Preis und Ausstattung meistens viel besser zusammen und die Extralisten sind kurz gehalten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige