Werbeanzeige

BSI warnte Unternehmen schon vor Monaten: Ihre Daten in der Cloud sind ohne Update unsicher

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, BSI, warnt vor kritischen Sicherheitslücken durch veraltete Online-Speicher. Bis jetzt hätte nur ein Fünftel der betroffenen Einrichtungen Updates installiert.

Werbeanzeige

Die Daten in mehr als 20.000 in Deutschland betriebenen Clouds sind gefährdet. Gerade veraltete Software-Versionen weisen „zum Teil kritische Sicherheitslücken“ auf, so das BSI. Vor allem große und mittelständische Unternehmen, öffentlicher und kommunaler Einrichtungen, von Energieversorgern, Krankenhäusern, Ärzten, Rechtsanwälten und privater Nutzer, aber auch Parteien und andere Organisationen gehören zu den aktuellen Gefährdeten. BSI-Präsident Arne Schönbohm betonte: „Cloud-Betreiber sind für die Sicherheit ihrer Cloud verantwortlich und sollten mit dieser Verantwortung sorgsam umgehen.“

Aktualisieren Sie ihre Cloud

Das BSI warnte Unternehmen schon vor Monaten. Denn veraltete Software-Versionen weiter arbeiten zu lassen, obwohl bereits seit langer Zeit neue Updates der Hersteller bereitstünden, sei fahrlässig. Unternehmen machen es so Kriminellen viel zu leicht sensible Daten zu stehlen oder Geschäftsprozesse zu beeinflussen.

Hilfestellung

Die Hersteller der weit verbreiteten Cloud-Software ownCloud und Nextcloud bieten unter https://scan.owncloud.com bzw. https://scan.nextcloud.com kostenfreie Dienste an, mit denen Betreiber den Sicherheitsstatus von Clouds auf Basis dieser Software überprüfen können.

Dazu bietet das BSI Hilfestellungen auf ihrer Seite an. Hier finden Sie mehr Informationen.

Kommunikation

Mario Winter von Samsung über das brennende Smartphone: „In Deutschland hat die Marke keinen Schaden genommen“

Auf der Samsung Roadshow in Köln präsentierte Samsung seine Produktneuheiten. Eine wichtige Rolle spielt das Smartphone, das sich immer mehr zum Lifestyle-Produkt wandelt. absatzwirtschaft sprach mit Mario Winter, Director Marketing IT & Mobile Devices, welche Auswirkungen dieser Wandel auf die Marketingstrategie hat und wie der Fall der brennenden Akkus des Galaxy Note S7 die Markenwahrnehmung beeinflusste. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wer zahlt den Schaden, wenn das Auto von selbst fährt? BMW und Allianz wollen Standards für Haftungsfragen

Die Zukunft rollt an: Denn Systeme, die dem Fahrer die Arbeit erleichtern oder…

YouTube TV: Kampfansage ans Kabelfernsehen – oder nur ein weiteres Streaming-Angebot?

Mit einer Mixtur aus Streaming-Portal und Kabelfernsehen will YouTube TV in ein paar…

Nach Hass-Videos: Noch mehr Werbekunden gehen auf Distanz zu Youtube

Die Liste der Marken, die nicht mehr auf Youtube werben wollen, wird seit…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich schätze Ihre Zeitschrift wie Ihre Artikel sehr. Bitte Sie aber um etwas mehr Präzision. Das BSI ist kein Bundesinstitut sondern ein Bundesamt. Dies ist eine
    erheblicher Unterschied.
    Gruß
    Dirk Lange

    1. Lieber Herr Lange,

      gut, dass wir so aufmerksame Leser haben. Haben wir sofort geändert. Liebe Grüße aus Hamburg.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige