Suche

Anzeige

Kein Expansions-Ende in Sicht: Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland

Amazon hat den Bau eines neuen Logistikzentrums in Mönchengladbach beantragt. Das berichtete die Rheinische Post. In der 110000 Quadratmeter großen Anlage sollen rund 1000 Arbeitsplätze entstehen. Mönchengladbach ist bekannt als Logistik-Standort: Unweit des geplanten Amazon-Areals sind bereits Versandzentren von anderen Handelsfirmen wie Zalando und Primark ansässig.

Anzeige

Amazon will einem Bericht der Rheinischen Post zufolge ein Logistikzentrums in Mönchengladbach bauen. Die Genehmigung dafür habe die Stadt bereits Ende des vergangenen Jahres erteilt. Mit den Vorgängen vertraute Personen hätten dies gegenüber der regionalen Tageszeitung bestätigt und schätzen, dass etwa 1000 neue Arbeitsplätze entstehen sollen. Eine Amazon-Sprecherin wollte das Bauvorhaben nicht kommentieren.

Transportroboter für Mönchengladbach?

Eventuell sollen auch die hauseigenen Transportroboter eingesetzt werden. Die Roboter (Automated Guided Vehicle, kurz: AGV) sind computergesteuert und haben das Ziel, die Laufwege der Mitarbeiter zu reduzieren sowie deren Alltag insgesamt zu erleichtern, indem sie beispielsweise Ware aus den Regalen holen. Mittels künstlicher Intelligenz sind sie zudem imstande, Zusammenstöße mit Menschen zu vermeiden. In Deutschland gibt es das AGV bereit seit 2017, erstmalig in Winsen (Luhe). In Polen kommen die fahrenden Roboter schon seit 2015 zum Einsatz, in Großbritannien seit 2016.

20 Milliarden Euro für Europa seit 2011

Der US-Konzern hat seit 2011 nach eigenen Angaben über 20 Milliarden Euro in Europa investiert, wie zum Beispiel in Infrastrukturen und Einrichtungen im Bereich Logistik und Kundenservice, in Datenzentren für Amazon Web Services sowie in Forschung und Entwicklung. Insgesamt sei die Anzahl der Mitarbeiter in Europa von 50.000 unbefristeten Mitarbeitern zu Beginn des Jahres 2017 auf über 65.000 bis Ende Dezember angestiegen. Allein für die Weihnachtssaison 2017 suchte Amazon für Deutschland rund 13.000 befristete Saisonmitarbeiter, die die 16000 Festangestellten in den deutschen Logistikzentren unterstützen sollten.

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige