Suche

Anzeige

Yahoo lädt Microsoft zu Gesprächen

Der US-amerikanische Internetriese Yahoo hat sich zu Übernahmeverhandlungen mit dem Softwarekonzern Microsoft bereit erklärt. Wie das Wall Street Journal heute, Freitag, unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, trafen sich in dieser Woche Führungspersonen der beiden Unternehmen zu Gesprächen. Darin wurde das feindliche Übernahmeangebot vonseiten Microsofts diskutiert. Den Beteiligten sei es jedoch noch nicht gelungen, ihre Differenzen beseitigen zu können.

Anzeige

Bereits zum 31. Januar hatte Microsoft für den Internetportalbetreiber in Form eines geteilten Bar- und Aktien-Transferangebots eine Akquisitionssumme von 44,6 Mrd. Dollar geboten. „Derzeit können wir weder die Gespräche noch das Übernahmeangebot kommentieren“, heißt es von Microsoft-Sprecherin Inger Paus auf Anfrage von Pressetext. Das Treffen zwischen den Topmanagern habe im Yahoo-Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale stattgefunden und sei bereits das zweite im Verlauf der letzten Wochen gewesen.

Mit den Übernahmeaktivitäten der beiden Konzerne betraute Bankvertreter dürften an keinem der Verhandlungstermine teilgenommen haben. Microsoft zeigt momentan keine Anzeichen, die Offerte für die Online-Plattform zu erhöhen. Auf der Gegenseite macht auch Yahoo keine Anstalten, in formale Verhandlungen zu treten, solange das Angebot nicht aufgestockt wird. Durch einen Verfall der Microsoft-Aktie hat sich das Übernahmeangebot außerdem auf rund 42 Mrd. Dollar oder 29,29 Dollar je Aktie reduziert. Das ursprüngliche Angebot beinhaltete einen Aufschlag von 62 Prozent.

Auf Grundlage des derzeitigen Angebots sehe der Konzern keine Veranlassung zu weiteren Gesprächen. Im Februar hatte Yahoo die Offerte bereits zurückgewiesen. Microsoft setzt unterdessen auf den Einfluss der Yahoo-Aktionäre. Die Flaute in der US-amerikanischen Wirtschaft könnte Yahoo und dem Yahoo-Papier schaden. Tritt dieser Fall ein, so würde der Konzern ein relativ leichtes Opfer für die M&A-Aktivitäten durch Microsoft darstellen. Solche Spekulationen, so hofft der Windows-Entwickler, könnten die Großanleger dazu führen, die Yahoo-Spitze zu Gesprächen zu drängen, um Verluste zu vermeiden. Zu Handelsschluss der US-Börse Nasdaq gestern, Donnerstag, wies die Yahoo-Aktie einen zum Vortag unveränderten Wert von 28,13 Dollar auf. pte

www.microsoft.com, www.yahoo.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige