Suche

Werbeanzeige

Wright Electric plant Revolutionäres: Wann kommt das E-Passagierflugzeug?

© Wright Electric

Ein ehrgeiziges Startup namens Wright Electric zielt darauf ab, Passagierflugzeuge in den nächsten zehn Jahren mit Strom in die Luft zu bringen. Realistisch für die Entwicklung der leistungsstarken Batterien scheinen 20 Jahre zu sein. Trotzdem: Die Idee klingt ambitioniert.

Werbeanzeige

Wright Electric ist ein Flugzeughersteller-Startup aus Massachusetts, das diese Woche im Siliocn Valley seine Idee von einem Flugzeug mit 150 Sitzen vorgestellt hat, welches nur batteriegetrieben fliegen soll. Die Firma ist knapp ein Jahr alt und will den Markt im Kurzstreckensegment revolutionieren. Das Unternehmen setzt auf modulare Akku-Pakete, die austauschbar sind und daher separat geladen werden können.

Interesse von Easy Jet?

Das Unternehmen kündigte eine potenzielle Partnerschaft mit der Billigfluggesellschaft EasyJet aus Großbritannien an. Für Wright Electric sind Kurzstreckenflüge mit Strom-Flugzeugen bei einer Strecke von knapp 500 Kilometern realistisch. Derartige Kurzstrecken machen 30 Prozent aller Flüge aus. Deshalb beziffert Wright Electric den potenziellen Markt mit 26 Milliarden US-Dollar.

Die Form und das Design des Flugzeugs wird sich allerdings nicht verändern, da diese Komponenten schon ziemlich perfekt sind, so Wright Electric. Was nicht perfekt ist: Der zu hohe Verbrauch an Treibstoff. Das Unternehmen sprach über einen potenziellen Hybrid-Elektromotor, wenn die Batterie sich nicht im Eiltempo weiterentwickeln lassen.

Einige Experten sind skeptisch

Graham Warwick, ein Luftfahrt-Experte von Aviation Weekly sagte der BBC: „Die Batterie-Technologie ist noch nicht da, wo sie sein muss. Es benötigt eine deutliche Verbesserung.“ Dann fügte er noch hinzu. „Niemand glaubt daran, dass es bald zu solchen Flugzeugen kommen kann. Dafür muss es auch neue (Sicherheits-) Zertifizierungen, neue Regeln geben. Das braucht Zeit“. Das Unternehmen Wright Electric ist allerdings optimistisch und arbeitet mit Chip Yates zusammen, der den längsten elektrischen Flug mit etwa 1600 Kilometern absolviert hat. Chip Yates ist ein US-Unternehmer und der Erfinder der Long-ESA, dem schnellsten Elektroflugzeug der Welt.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige