Suche

Werbeanzeige

Wissenschaftler entwickeln E-Reader aus Papier

Die E-Reader der Zukunft werden sich wirklich wie Papier anfühlen, wenn es nach Andrew Steckl, Professor für Elektrotechnik an der University of Cincinnati, geht. Sein Team hat gezeigt, dass Papier als Trägermaterial für die sogenannte Electrowetting-Technologie geeignet ist. Das stellt hochflexible Displays in Aussicht, die zudem auch videofähig sind. Zudem gehen die Forscher davon aus, dass die Geräte problemlos entsorgt werden können.

Werbeanzeige

„Eines der Hauptziele bei E-Papier ist es, dass es tatsächlich wie Tinte auf Papier aussieht und sich so anfühlt“, betonen Steckl und Kollegen in der Fachzeitschrift ACS Journal Applied Materials & Interfaces. Für sie war es daher naheliegend, die Nutzung von Papier anstelle von Glas als Trägersubstrat zu untersuchen. Als Displaytechnologie haben sie dabei auf das Electrowetting gesetzt, bei dem ein elektrisches Feld Farbtropfen kontrolliert und so Zeichen und Bilder sichtbar macht. Die Forschungsergebnisse sind vielversprechend. „Mit dem richtigen Papier, dem richtigen Prozess und der richtigen Fertigungstechnik kann man Ergebnisse erzielen, die so gut sind wie auf Glas“, sagt Steckl. Das bedeutet bei der Electrowetting-Technologie auch, dass eine Videowiedergabe denkbar ist.

Langfristiges Ziel sind nun aufrollbare Farb-Displays, die sich wie Papier anfühlen. Den Elektrotechnikern zufolge sind sogar Einweg-Geräte denkbar, die ohne große Umweltbedenken komplett entsorgt werden können. Laut Steckl kann die Technologie in drei bis fünf Jahren auf den Markt kommen, wenn man Partner aus der Wirtschaft findet. Die Hoffnung auf Industriepartner scheint durchaus berechtigt. Denn die Electrowetting-Technologie an sich gilt als ein aussichtsreicher Konkurrent für E-Ink-Displays, wie sie in Amazons Kindle und vielen anderen E-Readern zum Einsatz kommen. Insbesondere will das holländische Unternehmen Liquavista erreichen, dass erste Electrowetting-E-Reader im kommenden Jahr auf den Markt gebracht werden. Vor rund einem Monat hat der Hersteller zudem erste flexible Umsetzungen der Display-Technologie präsentiert. pte

www.uc.edu

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige