Suche

Werbeanzeige

Wie Smartphones den Kundenservice verändern

Für viele Marketing-Experten hat vor wenigen Wochen das „Jahr der Smartphones“ begonnen. Die Minicomputer mausern sich immer mehr zum persönlichen digitalen Assistenten, wie Gunnar Sohn, Chefredakteur des Online-Nachrichtendienstes „Neue Nachricht“, betont. Entsprechende Konsequenzen ergeben sich für die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Smartphones können über Apps immer intelligenter eingesetzt werden und erweitern die Möglichkeiten für umfassende Web-Services.

Werbeanzeige

Die von Apple geschaffene App-Economy wird als Hebel für die Durchsetzung des mobilen Internets gesehen: „Jeder Nutzer kann sich sein Endgerät so zusammenstellen, wie er es sich wünscht. Für die Hersteller eröffnet sich eine große Chance, ihre Produkte attraktiver zu gestalten; Apple hat es genial vorgemacht“, lautet die private Einschätzung von Johannes Nünning, Zentrum Mehrwertdienste bei der Deutschen Telekom, im Interview mit dem Online-Fachdienst „Service Insiders“. Der Konzern habe die Entwickler-Community auf das Endgerät zugreifen lassen in einem bestimmten Rahmen, um bei den Anwendungen eine größere Vielfalt zu gewährleisten. Spannend seien die Apps, wenn es um die Kundenkommunikation geht. Was bereits machbar sei, zeige die App von Immobilienscout 24. Hier könne man auf rund 1,2 Millionen Angebote von unterwegs zugreifen und geeignete Objekte in richtiger Lage, Größe oder Preiskategorie herausfiltern.

Im Gespräch mit der Zeitschrift „Mobile Business“ erläutert auch Jan Gessenhardt, Geschäftsführer von Apertomove, diese App von Immobilienscout 24: „Man kann es auf einem individuellen Merkzettel in der App speichern und vergleichen. Per Klick auf das integrierte Google Maps kann sich der Suchende über Schulen, öffentliche Verkehrsmittel, Schwimmbäder und dergleichen in der Umgebung informieren. Passt alles, genügt ein weiterer Klick, um via E-Mail oder Telefon in Kontakt zum Immobilienanbieter zu treten.“ Der vereinbarte Termin werde direkt in der Applikation vermerkt. Auch individuelle Fotos und Notizen zur Besichtigung ließen sich darin speichern. Sei der Vertrag für das neue Zuhause unterschrieben, biete Immobilienscout24 weitere mobile Services, ergänzt Gessenhardt. In einer App für den Umzug beispielsweise sei eine Check- und Aufgabenliste enthalten, um zu ermitteln, wie viele Umzugskartons benötigt werden oder welche Ämter in der Nähe sind.

Nach Ansicht von Johannes Nünning ist es aus Nutzersicht völlig egal, ob es sich um eine lokal installierte Applikation oder um einen browserbasierten Dienst handelt: „Entscheidend wird sein, welche Gedanken sich die Entwickler von Apps und mobilen Internetseiten über die Kontaktstrategien mit den Kunden machen werden.“ Die Frage müsse lauten: In welcher Situation wird mein Kunde über mobile Services auf mich zukommen, und wie kann ich ihm an dieser Stelle gerecht werden? Hier komme auch wieder die Telefonfunktion des Smartphones auf die Bühne zurück. Es werde sicherlich einen Trend zu Self Services geben. Wenn aber beispielsweise ein starkes Kaufinteresse geweckt worden sei, könne es auch ein Bedürfnis nach einer telefonischen Beratung geben. Ein Call Center bekomme dann weniger Standardabfragen und mehr spezifischere Anfragen.

www.ne-na.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige