Werbeanzeige

Wie B2B-Unternehmen 2016 die mobile Transformation gelingt

Wordcloud "Mobile Transformation": Bei der mobilen Transformation müssen verschiedene Aspekte beachtet werden. Die Wordcloud zeigt einen Ausschnitt der Bereiche. © rabbit mobile

Die mobile Transformation macht auch vor B2B-Unternehmen nicht Halt. Fünf Voraussetzungen für mehr Produktivität und Erfolg mit mobilen Apps

Werbeanzeige

2015 hat die mobile Transformation von B2B-Unternehmen an vielen Stellen Konturen angenommen. Häufig wurden jedoch nur Teilbereiche oder spezifische Anwendungsfälle durch mobile Lösungen verbessert. Das greift zu kurz, um Informationssilos aufzulösen und mehr Produktivität und bessere Ergebnisse in Abteilungen wie Marketing, Vertrieb oder Produktentwicklung zu schaffen. Damit 2016 die mobile Transformation in Gänze gelingt, sollten Unternehmen fünf Voraussetzungen erfüllen, rät Tim Wiengarten, Geschäftsführer der Rabbit Mobile GmbH:

1. Keine halben Sachen

Der digitale und mobile Wandel muss an der Unternehmensstrategie ausgerichtet sein, damit er Einfluss auf ganze Unternehmensbereiche und grundsätzliche Arbeitsabläufe haben kann. Mobile Lösungen müssen auf der Strategie und Kultur eines Unternehmens fußen und auf einer bereits bestehenden IT-Landschaft aufsetzen. Die technische Infrastruktur wird dafür oft ergänzt oder in Teilen abgelöst.

2. Partner für den steinigen Weg

Die Sicht auf mobile Lösungen muss weg von dem Gedanken „wir bauen uns eine App“ hin zu einer strategiebegleitenden und -unterstützenden Gesamtidee. Wer das nicht allein stemmen kann, sollte Partner ins Boot holen. Diese sollten die vorhandenen Abläufe im Unternehmen verstehen und wertschätzen sowie zukunftsweisende Beratung leisten, die neuen Konzepte umsetzen und fortlaufend betreuen können.

3. Von B2C lernen

Bei der Entwicklung mobiler Lösungen geht es nicht nur um technisches Know-how, sondern auch um Bedienfreundlichkeit. Aspekte wie nutzerzentriertes Design und motivierende Benutzerführung müssen nicht komplett neu erfunden werden. In der B2C-Welt gibt es schon seit Jahren viele Best-Practice-Beispiele. Nicht umsonst beschäftigen sich Menschen aus freien Stücken oft stundenlang mit Apps auf ihren Smartphones und Tablets. Erfolgreich wird, wer diese Mechanismen versteht und sie auf mobile Geschäftsprozesse im B2B anzuwenden weiß.

4. Interne Innovationstreiber

Mobile Business-Lösungen müssen getragen werden. Unternehmen brauchen Mitarbeiter, die die mobile Transformation intern vorantreiben. Auch Themen wie Compliance und Sicherheit müssen von einer völlig neuen Seite beleuchtet und diskutiert werden. Ebenso die Frage, wie Arbeits- und Arbeitszeitmodelle aus dem Industriezeitalter überhaupt noch beibehalten werden können und sollten.

5. Miteinbeziehen statt überfahren

Die Mitarbeiter, die nicht direkt an dem mobilen Transformationsprozess mitarbeiten, dürfen nicht „von oben“ vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Sie sollten möglichst früh informiert und bei Diskussionen miteinbezogen werden, um den Zweck der mobilen Transformation und die Vorteile für sich selbst und den Kunden zu erkennen. Über Schulungen erlernen Mitarbeiter anschließend den Umgang mit den mobilen Anwendungen.

Quelle: Rabbit Mobile 

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige