Suche

Anzeige

Werbeverbote kosten vier Milliarden Euro

Werbeverbote sind nicht geeignet, die damit beabsichtigten gesellschaftspolitischen Ziele zu erreichen. Das ist der Tenor der von der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in Auftrag gegebenen Studie "Werbeverbote aus rechtlicher und ökonomischer Sicht".

Anzeige

Der Ausfall von Werbung in den von Beschränkungen oder Verboten betroffenen Bereichen (z.B. Tabak, Alkoholika, Kfz, Süßwaren, Kinderspielzeug) würde laut Studie eine Verringerung der Medienausgaben alleine in Österreich und Deutschland in der Höhe von vier Mrd. Euro zur Folge haben. Indirekt wären dadurch in den beiden Ländern mehr als 100.000 Arbeitsplätze bedroht.

Der Erfolg ist laut Studie zweifelhaft: So hat in Italien der Tabakkonsum trotz zahlreicher Werbebeschränkungen sogar zugenommen. Einzige klar nachweisbare Konsequenz von Werbeverboten sind aufwändige Rechtsstreitigkeiten, so die Studienautoren. Werbung steht unter dem Schutz der Grundrechte (Informationsfreiheit der Europäischen Menschenrechtskonvention, Erwerbsfreiheit, etc.).

Daher müssen sich Höchstgerichte immer wieder mit der Verhältnismäßigkeit von Werbeverboten befassen. Nur wenn der Nachweis erbracht werden kann, dass die Beschränkung zur Zielerreichung notwendig ist, kann ein Verbot auch Bestand haben.
Oft kann dieser Nachweis nicht erbracht werden. Die Autoren raten daher, Werbeverbote juristisch zu bekämpfen.


http://www.werbungwien.at

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige