Suche

Werbeanzeige

Werber sollten gesamte Architektur des Internets verstehen

Der Einfluss einzelner Konsumenten auf die Kaufentscheidungen anderer ist angesichts des Durchbruchs sozialer Medien bedeutend gewachsen. Werbetreibende und Unternehmen stellen sich daher heute berechtigterweise die Frage, ob sie überhaupt mit einer Zielgruppe oder stattdessen mit jenen Personen kommunizieren sollen, die die Zielgruppe beeinflussen.

Werbeanzeige

„Das Social-Media-Phänomen ist die exponentielle Entwicklung der Mund-zu-Mund-Propaganda“, betont Markus Gabriel, Geschäftsführer der Werbeagentur Angelink. Die „Beeinflusser“ zu beeinflussen mache oft mehr Sinn, als eine gesamte Gruppe anzusprechen. Eine Empfehlung durch andere Konsumenten – etwa am Verkaufspunkt – erziele häufig eine höhere Wirkung bei Kaufentscheidungen als Werbung von Unternehmen. Durch die Kommunikation mit dem Beeinflusser erzielen Werber bedeutend mehr Reichweite und Glaubwürdigkeit, unterstreicht Gabriel. Auf Portalen wie Facebook oder Twitter sind jene Personen relativ einfach zu identifizieren. Allerdings müssen Werbetreibende ein „Verständnis für die gesamte Architektur des Internets“ entwickeln. „Der Social-Media-Körper ist viel kommunikationsdurchfluteter als es etwa eine eigene Website je sein kann“, erklärt der Experte.

93 Prozent der Nutzer sozialer Medien sind Gabriel zufolge der Ansicht, dass Unternehmen eine Social-Media-Präsenz haben sollten. Die User kommunizieren häufig aber nur untereinander. Werbung bei Online-Portalen zu platzieren, das sogenannte Einbuchen, ist laut Gabriel ein geeignetes Mittel, um User anzusprechen. Darüber hinaus können sie durch „Andocken“ oder „Partizipieren“ erreicht werden. Dabei werden extern gespeicherte Inhalte wie Youtube-Videos in die eigene Website eingebunden, um diese zu bereichern (Andocken), oder das Unternehmen wird Teil der Gespräche und der Bewegung (Partizipieren). pte

www.angelink.ch

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige