Werbeanzeige

Werbeartikel: deutlich erfolgreicher als andere Werbeinstrumente

Wie erreicht man heutzutage noch seine Zielgruppen? Laut einer Studie des Instituts für Marketing und Kommunikation hat täglich jeder von uns mehr als 6.000 Werbekontakte zu überstehen, von denen nach 24 Stunden nur noch drei in Erinnerung bleiben. Wie können Unternehmen sich in dieser Situation hervorheben, Produkte zeigen und ihre Zielgruppen ansprechen? Tatsächlich ist ein Werbeinstrument deutlich erfolgreicher als digitale Medien: Die Werbeartikel

Werbeanzeige

Von Gastautor Marco Krahmer, CMO beim Werbeartikel-Spezialisten allbranded

Laut GWW Werbeartikel-Monitor setzen rund die Hälfte der deutschen Unternehmen auf Werbeartikel in der Kommunikation mit ihren Zielgruppen. Damit sind bedruckte Feuerzeuge, gravierte USB-Sticks und bestickte Schlüsselbänder die beliebtesten Werbeträger im Medienvergleich. Des Weiteren werden Messen und Ausstellungen sowie Fachzeitschriften gerne eingesetzt. Die großen Massenmedien vermisst man hingegen auf den vordersten Plätzen der genutzten Werbeträger: Lediglich 6 Prozent der Unternehmen nutzen Radio und 3 Prozent Fernsehen für die Kommunikation mit ihren Kunden. Auch die Online-Werbung liegt mit 31 Prozent deutlich hinter den Werbeartikeln.

Wachstum der Ausgaben

allbranded infografik werbeartikel-so-tickt-deutschlandDoch Werbeartikel werden nicht nur häufig eingesetzt, Unternehmen investieren auch gerne hohe Budgets in sie. Seit einigen Jahren ist ein stetiges Wachstum der Ausgaben für die Werbeträger zu erkennen, der im letzten Geschäftsjahr mit 3,48 Milliarden Euro seinen bisherigen Höhepunkt fand. Diesen Wert konnte nur das Fernsehen als Werbemilliardär überbieten. Andere Medien, wie beispielsweise die Publikumszeitschriften, haben stattdessen mit schrumpfenden Werbeeinnahmen zu kämpfen.

Die Leistung von Werbeartikeln

Befragungen deutscher Firmen durch den Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft zeigen: Werbeartikel haben einige Vorteile für Unternehmen. Dort gaben 84 Prozent an, dass Werbeartikel einen sehr nachhaltigen Werbeeffekt haben und sich so positiv auf das Unternehmensimage auswirken können. Darüber hinaus haben die Unternehmen eine Stärkung in der Beziehung zu ihren Kunden feststellen können und gleichzeitig angegeben, dass Werbeartikel ihnen auch bei der Erhöhung ihres Bekanntheitsgrades und Erfassung neuer Kundensegmente geholfen haben.

So kommen Werbeartikel bei Ihren Kunden an

Werbeartikel sind so beliebt bei Unternehmen, weil sie bei den deutschen Kunden gut ankommen. Tatsächlich besitzen 95 Prozent der Deutschen Werbeartikel. Drei Viertel geben folgend an, dass sie sich immer über Werbeartikel freuen. Derartig positive Reaktionen auf Werbeartikel lassen sich vor allem mit ihrem haptischen Charakter begründen, denn Werbeartikel können angefasst und befühlt werden. Da sie so mehr Sinneswahrnehmung auslösen als TV-Spots oder Werbeplakate, bleibt die Botschaft auf den Werbeartikeln auch länger im Gedächtnis der Beschenkten verankert und wird mit einem positiven Erlebnis verbunden. Ihre Kunden nehmen Werbeartikel nicht unbedingt als Werbeträger war. Viel eher sehen sie in dem bedruckten Gegenstand einen Alltagshelfer, ein Geburtstagsgeschenk oder ein Dankeschön.

Der richtige Werbeartikel für Sie

Den idealen Werbeträger für das eigene Unternehmen zu finden ist gar nicht so leicht, vor allem da eigentlich jedes Produkt zu einem Werbeartikel werden kann. Trotzdem gibt es ein paar Dinge bei der Auswahl des Werbeartikels zu beachten. So sind Ihre Kunden am ehesten geneigt, Werbeartikel zu behalten, wenn diese attraktiv und nutzwertig sind. Auch sind Werbeartikel, die zu Ihrem Unternehmen passen und besonders originell sind, immer wirkungsvoller, als die typischen Werbeklassiker. Tatsächlich gibt es auch Werbemittel, mit denen Ihnen der Werbeerfolg sicher ist, unabhängig von Branche und Werbeanlass: Kugelschreiber, T-Shirts und Kalender werden von deutschen Zielgruppen am liebsten entgegengenommen.

allbranded infografik werbeartikel-so-ticken-deutsche-unternehmen

Kommunikation

„Ein guter Krisenkommunikator ist wie ein erfahrener Kapitän“

Die Abgas-Affäre von VW und die explodierenden Handy-Akkus von Samsung gehören zweifelsohne zu den größten Unternehmenskrisen der letzten Jahre. Wir sprachen mit Ina Hofmann, Social Media Manager und Managing Director bei Meltwater über die Halbwertszeit von Krisen, den perfekten Krisenkommunikator und warum der Begriff Shitstorm oft ein Phantasiegespinst ist. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

It’s A Man’s World: Mehr als 70 Prozent der Vorgesetzten sind immer noch männlich

Wie bewerten die Mitarbeiter ihre Chefs und was erwarten sie in Zeiten von…

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige