Suche

Werbeanzeige

Werbeallianz unter Online-Regionalblättern geschlossen

Rund 150 deutsche Tages- und Regionalzeitungen aus 34 Verlagen haben sich zur Vermarktung ihrer Online-Auftritte in einer neuen Mega-Allianz zusammengeschlossen. Unter dem Dach des Marketingverbunds Online Marketing Service (OMS) sollen Werbetreibende dadurch künftig durch nur eine Buchung eine „deutschlandweite Abdeckung" auf den Internetportalen der Medienhäuser erreichen. Offenbar will man so der spürbaren Werbeflaute begegnen. „Wir werden in diesem Jahr eine kräftige Delle sowohl im Print- als auch im ebenso konjunkturgesteuerten Online-Bereich erleben", erklärt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW).

Werbeanzeige

Die Tendenzen hin zu regionalen Angeboten im Internet spiegeln sich dennoch auch bei den Werbetreibenden wider. „Regionalität bleibt ein wichtiger Faktor für die Markenkommunikation. Dabei ist die Nutzung zu berücksichtigen, die sich parallel zur Werbung im regionalen Raum entwickelt“, meint Nickel. Dem Experten zufolge weist der Online-Bereich eine ähnliche Strukturentwicklung von lokalen, regionalen und überregionalen Angeboten auf, wie sie auch bei Printtiteln besteht. Aufgrund der zunehmenden Verzahnung von Print und Online habe ihre Kombination in der Werbung Zukunft. „Die beiden Bereiche sind stark miteinander verwoben. Die Medien rücken aufeinander zu“, so Nickel.

Der Marktanteil von Regional- und Lokalzeitungen im Internet ist nach Nutzerzahlen zwar noch relativ gering, befindet sich jedoch in starkem Aufwind. Dem OMS zufolge erreicht die Allianz der einzelnen Blätter monatlich rund 9,2 Millionen Nutzer. Damit ist der Verbund der größte Vermarkter von redaktionellen Internetauftritten regionaler Titel. Neben der WAZ sind an dem Zusammenschluss Verlage wie Dumont, Echo oder RP-Online beteiligt. Ihre Allianz soll Werbetreibende anlocken, die auf regionaler Basis eine nationale Abdeckung erreichen wollen. Im Fokus der OMS seien daher nicht kleine Anzeigen von regionalen Anbietern sondern etablierte und große Marken, die in den lokalen Raum getragen werden wollen. pte

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige