Suche

Anzeige

Werbeallianz unter Online-Regionalblättern geschlossen

Rund 150 deutsche Tages- und Regionalzeitungen aus 34 Verlagen haben sich zur Vermarktung ihrer Online-Auftritte in einer neuen Mega-Allianz zusammengeschlossen. Unter dem Dach des Marketingverbunds Online Marketing Service (OMS) sollen Werbetreibende dadurch künftig durch nur eine Buchung eine „deutschlandweite Abdeckung" auf den Internetportalen der Medienhäuser erreichen. Offenbar will man so der spürbaren Werbeflaute begegnen. „Wir werden in diesem Jahr eine kräftige Delle sowohl im Print- als auch im ebenso konjunkturgesteuerten Online-Bereich erleben", erklärt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW).

Anzeige

Die Tendenzen hin zu regionalen Angeboten im Internet spiegeln sich dennoch auch bei den Werbetreibenden wider. „Regionalität bleibt ein wichtiger Faktor für die Markenkommunikation. Dabei ist die Nutzung zu berücksichtigen, die sich parallel zur Werbung im regionalen Raum entwickelt“, meint Nickel. Dem Experten zufolge weist der Online-Bereich eine ähnliche Strukturentwicklung von lokalen, regionalen und überregionalen Angeboten auf, wie sie auch bei Printtiteln besteht. Aufgrund der zunehmenden Verzahnung von Print und Online habe ihre Kombination in der Werbung Zukunft. „Die beiden Bereiche sind stark miteinander verwoben. Die Medien rücken aufeinander zu“, so Nickel.

Der Marktanteil von Regional- und Lokalzeitungen im Internet ist nach Nutzerzahlen zwar noch relativ gering, befindet sich jedoch in starkem Aufwind. Dem OMS zufolge erreicht die Allianz der einzelnen Blätter monatlich rund 9,2 Millionen Nutzer. Damit ist der Verbund der größte Vermarkter von redaktionellen Internetauftritten regionaler Titel. Neben der WAZ sind an dem Zusammenschluss Verlage wie Dumont, Echo oder RP-Online beteiligt. Ihre Allianz soll Werbetreibende anlocken, die auf regionaler Basis eine nationale Abdeckung erreichen wollen. Im Fokus der OMS seien daher nicht kleine Anzeigen von regionalen Anbietern sondern etablierte und große Marken, die in den lokalen Raum getragen werden wollen. pte

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige