Suche

Werbeanzeige

Wearables und Sofortlieferung: digitales Deutschland im Jahr 2025

Über die Hälfte der Deutschen wünscht sich für das Jahr 2025 ein Wearable, also beispielsweise eine smarte Uhr, mit der sie den Barcode von Produkten scannen und direkt in einen virtuellen Warenkorb legen können. Außerdem gehen die 750 für eine Studie befragten Personen davon aus, dass sie in zehn Jahren deutlich mehr digitale Geräte nutzen werden als heute: 4,7 im Durchschnitt statt 2,7 jetzt.

Werbeanzeige

Diese Ergebnisse der Studie „Sicherheit im digitalen Deutschland 2025“ präsentiert das Unternehmen McAfee, Teil von Intel Security. Wie die Befragung weiter zeigt, ist die technische Zukunft mobil: In zehn Jahren werden die meistverbreiteten Geräte Smartphones (80 Prozent), Tablets (70 Prozent) und Wearables (65 Prozent) sein.

„Die technische Entwicklung schreitet voran, und auch der Handel muss sich darauf einstellen“, betont McAfee Verkaufsmanger Andreas Volkert. „Wir wollten uns ansehen, wie die Deutschen diese Entwicklungen beurteilen – auch in Bezug auf ihre Privatsphäre und den Schutz persönlicher Daten.“

Blick in die Zukunft des Handels

  • Ein Drittel der Befragten geht davon aus, dass bestellte Produkte im Jahr 2025 innerhalb einer Stunde geliefert werden können. 14 Prozent glauben an eine Zustellung per Drohne.
  • Den Bezahlvorgang werden die Deutschen in Zukunft per Fingerabdruck autorisieren, sind sich 37 Prozent der Befragten sicher. 23 Prozent gehen von einer Bezahlung per Smartphone aus, ebenfalls 23 Prozent rechnen damit, in zehn Jahren mit einem Gerät zu bezahlen, das heute noch nicht existiert.
  • Ein Viertel der Befragten rechnet damit, dass Smartphones im Jahr 2025 die Fähigkeit haben werden, Düfte zu übermitteln.
  • Zwei Drittel wünschen sich, dass sie ihre Online-Identität in zehn Jahren einfacher verwalten können. Single-Sign-On ist hier ein Schlagwort.
  • Der ominöse intelligente Kühlschrank darf in keiner Zukunftsstudie fehlen, darum auch hierzu Daten: Fast zwei Drittel der Deutschen rechnen damit, dass ihr Kühlschrank im Jahr 2025 die Einkaufsliste auf ihrem Smartphone automatisch aktualisiert, wenn ein Produkt zur Neige geht.

Datensicherheit bereitet Sorgen

Die Technikwelt der Zukunft hält in den Augen der Befragten nicht nur Positives bereit: Über die Hälfte der Deutschen ist besorgt, was die Sicherheit ihrer Daten im Jahr 2025 betrifft. Etwa ein Drittel der Deutschen fürchten auch im Jahr 2025 noch Bedrohungen wie Identitätsdiebstahl und Betrug durch Hackerangriffe.

„Vertrauen bleibt also auch in Zukunft ein entscheidender Faktor, vor allem für Onlineshops“, sagt Volkert. Händler müssten alles daran setzen, ihre Shops sicher zu gestalten – für alle aktuellen und zukünftigen Prozesse der Datenspeicherung und -verarbeitung.

(McAfee/asc)

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige