Werbeanzeige

Warum Sie nicht mehr als sechs Stunden arbeiten sollten

Durch langsame Soft- und Hardware geht kostbare Arbeitszeit verloren. Also zurück zu den Stapeln Papier?

Mehr zu arbeiten, heißt nicht besser zu arbeiten. Tatsächlich ist es genau andersherum: Wie ein Pilotprojekt in Schweden gerade zeigt, lässt sich die Produktivität wohl gerade dadurch steigern, dass man weniger schuftet. Als ideale Arbeitsdauer scheint sich der Sechs-Stunden-Tag zu entpuppen

Werbeanzeige

Valide Daten gibt es aus Schweden allerdings noch nicht, nur erste Erfahrungen. Aber die sind so positiv, dass längst in der ganzen Welt über die Mitarbeiterinnen des Svartedalens-Altenheim in Göteborg berichtet wird. Auf Initiative der Linkspartei arbeiten dort die Pflegerinnen nur sechs statt acht Stunden am Tag. Die Folge soll sein, dass die Mitarbeiter entspannter sind, frischer und damit effizienter ihrem Job nachgehen und zudem auch noch weniger krank werden. Dadurch ließen sich die Mehrkosten, die bei rund  860 000 Euro liegen, auffangen.

Wenn der Profit steigt und die Arbeitszeit sinkt

Noch gibt es keine abschließenden Ergebnisse, doch die ersten Resümees scheinen die Macher zu bestätigen. So zitiert die Süddeutsche Zeitung den Projekt-Berater Bengt Lorentzon: „Früher sind die Mitarbeiter müde zur Arbeit gekommen und müde nach Hause gegangen.“

Ganz aus dem Nichts ist den linken Politikern in Göteborg die Idee nicht gekommen. In ihrer Stadt verfolgt bereits eine Toyota-Werkstadt ein ähnliches Konzept. Seitdem dort die Mechaniker in zwei Schichten über jeweils nur sechs Stunden werkeln, stieg der Profit des Unternehmens um 25 Prozent. Mit ihren Projekten handeln die Skandinavier im Grunde ganz im Sinne der aktuellen Forschung. Längst sind viele Wissenschaftler davon überzeugt, dass mit zunehmender Arbeitsdauer auch die Leistung überproportional abnimmt.

Belastung für Gesundheit und Geist

Nach Ansicht der Experten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) belasten wöchentliche Arbeitszeiten von mehr als 40 Stunden die Gesundheit. Magen-Darm-Beschwerden oder auch Rückenschmerzen würden in solchen Fällen oft zunehmen. Offenbar hören aber nur die wenigsten Deutschen den Experten richtig zu. Geht es nämlich nach den Arbeitnehmern selbst, würden diese, wenn sie den könnten, sogar noch mehr schaffen. So kam eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2011 zu dem Schluss, dass rund 3,7 Millionen aller Erwerbstätigen gerne mehr als bisher arbeiten würden, während nur eine runde Million ihre Arbeitszeit verringern wollten. Dabei verbringen in Deutschland sowieso schon viele Menschen viel Zeit im Job. Im Jahr 2014 arbeiteten Vollzeitbeschäftige hierzulande rund 42 Stunden pro Woche.

Bonus-Info zum Schweden-Model: Sowohl die Mechaniker, als auch die Krankenschwestern werden in Göteborg natürlich nicht für sechs, sondern für acht Stunden bezahlt. Beim Zeitaufwand gilt also: weniger ist mehr. Bei der Bezahlung heißt es dagegen: keine Abstriche. Hört sich zu schön an, um wahr zu sein.

Kommunikation

Die digitale Stütze: Wenn Unternehmen von außen nach innen denken

Es gibt noch gute Nachrichten. Zum Beispiel die, dass der Aktienkurs des Würzburger Druckmaschinenherstellers Koenig & Bauer AG (KBA) in den vergangenen zwei Jahren von zehn auf 40 Euro gestiegen ist. Der Erfolg hat viel damit zu tun, dass das Unternehmen die Perspektive wechselte. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mehr Schwangere mit Mailings erreichen: Deshalb setzt Baby Walz auf CRM und Digitalisierung

Handzettel und Verkaufs-Mailings gehören seit 100 Jahren zum Einmaleins der Vertriebsunterstützung, haben aber…

Adidas, Makita, Google: Das sind die Top-10 der Best Brands 2017

Zum 14. Mal werden am 22. Februar 2017 im Bayerischen Hof in München…

Gewinne, Gewinne, Gewinne: Perwoll, Adidas und Co. setzten bei der Fashion Week auf Spiele und Influencer

Mittlerweile ist sie zu einer wahren Institution in der internationalen Modeszene geworden, die…

Werbeanzeige

Werbeanzeige