Suche

Anzeige

Von Social Butterflies und Working Professionals: Eine Typisierung der vernetzten Verbraucher

Heutige Konsumenten verbinden sich in immer stärkerem Maß über viele verschiedene Plattformen und mobile Endgeräte mit den Marken, die sie interessieren. Der Dienstleister Experian Marketing Services hat diese hochvernetzten Verbraucher im Rahmen seiner „Always On“-Studie in Kategorien unterteilt: „Social Butterflies“, „Working Professionals“, „Gamers“ und „Everything Tech“. Marketer seien gut beraten, diese Gruppen auf unterschiedliche Weise anzusprechen.

Anzeige

Die vier Konsumententypen beschreiben die Studienverantwortlichen von Experian Marketing Services wie folgt:

Der „Social Butterfly“ ist eine junge Frau zwischen 18 und 34 Jahren, die den Großteil ihrer freien Zeit mit ihren Freunden oder mit verschiedenen Freizeitangeboten verbringt. Sie nutzt die Technik, um sich zu vernetzen, Inhalte zu teilen und zum „Social Shopping“. Die Tendenz, sich über verschiedene Endgeräte in soziale Netzwerke einzuloggen, ist dreimal so hoch wie bei anderen Konsumententypen.

Der „Working Professional“ handelt karriereorientiert ist in der Regel männlich und zwischen 35 und 44 Jahre alt. Er nutzt sein mobiles Endgerät hauptsächlich, um für die Arbeit vernetzt und informiert zu sein und mit Kollegen in Kontakt zu bleiben – eben um seinen Job auch unterwegs erledigen zu können. „Working Professionals“ wollen zu 80 Prozent lieber keine Werbung auf ihrem mobilen Endgerät empfangen.

„Gamer“ und „Everything Tech“

Der „Gamer“ ist ein junger Singlemann zwischen 18 und 24 Jahren, der Computerspiele liebt und diese auch auf jedem geeigneten Endgerät spielt. Die „Gamer“ nutzen sieben von acht Endgeräten überdurchschnittlich häufig für Computerspiele und sind schon lange nicht mehr auf Konsolen beschränkt.

Der „Everything Tech“ ist zwischen 18 und 34 Jahre alt und legt großen Wert darauf, Neues aus dem Bereich Technik als erstes auszuprobieren. Von allen mobilen Endgeräten sind ihm Tablets am liebsten, meistens um damit Videos zu streamen oder herunterzuladen. 60 Prozent der „Everything Tech“- Konsumenten haben schon einmal ein Produkt gekauft, das ihnen durch Werbung auf ihrem mobilen Endgerät angeboten wurde.

US-Zahlen auch für Europa relevant

Die Zahlen, die der Studie zugrunde liegen, stammen aus der Simmons National Consumer Study US. Olivier Mansard, Managing Director von Experian Marketing Services in Deutschland, erklärt hierzu: „Die US-Zahlen sind durchaus auch für den Europäischen Markt relevant, da die USA mit 79 Prozent über die größte Zahl an Internetnutzern verfügt und damit als Trendbarometer für Europa gesehen werden kann.“ Somit machten die Ergebnisse der Studie deutlich, wie Marken an ihren Marketingstrategien arbeiten müssen, um koordinierte und nachhaltige Konsumentenerfahrungen unabhängig vom genutzten Kanal zu den Konsumenten zu bringen.

(Experian/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige