Suche

Anzeige

Von Mobile Optimierung bis hin zu Big Data: Die Trends für 2016

Die neuen digitalen Themen und Entwicklungen werden sich rund um Big Data und die Smartphone-Nutzung drehen

Passend zum Jahresende liefert Eventbrite sechs Trends für das Jahr 2016. Mit den Trends gibt Eventbrite einen Ausblick, welche digitalen Themen und Entwicklungen von der Eventbranche berücksichtigt werden müssen, um erfolgreich zu sein

Anzeige

1. Mobile Optimierung ist Pflicht!

Heutzutage ist jeder Zweite täglich mit seinem Smartphone oder Tablet im Internet unterwegs. Daher muss der Online-Auftritt über responsives Webdesign verfügen, sich also automatisch an die Displaygröße eines Smartphones oder Tablets anpassen. Schon heute verkauft Eventbrite, abhängig vom Event und vom Alter des Publikums, mehr Tickets über mobile Endgeräte als über PCs und Laptops. Daher ist eine schnell ladende Website mit responsivem Design ein Muss, um Kunden im Kaufprozess nicht zu verlieren. Die mobile Optimierung der Website und die Eventbrite Apps vereinfachen den Ticketkauf und -verkauf.

2. APIs sei Dank: Verschiedene Cloud Dienste zusammen nutzen!

Dank flexibler APIs können Nutzer ihre Daten einfach zwischen verschiedenen Cloud Angeboten synchronisieren. Bei Eventbrite heißt das zum Beispiel, dass Veranstaltungsdetails und Verteilerlisten im eigenen Konto ohne großen Aufwand mit Mailchimp synchronisiert werden können. Der Versand von professionellen Emails an tausende Empfänger wird so zum Kinderspiel. Auch Salesforce ist mit Eventbrite integriert, so dass interessante Kontakte z.B. direkt an das Salesteam weitergereicht werden können.

3. Big Data – Vorsprung durch Daten!

Plattformen wie Eventbrite, in Kombination mit aktuellen digitalen Technologien wie RFID-Armbändern und Lesegeräten, werden Veranstaltern dabei helfen, ihre Events sehr viel besser zu kontrollieren, effizienter durchzuführen und tiefgehender zu analysieren.

4. Events jederzeit und überall planen!

Events können heute von überall, zu jeder Zeit und von jedem Gerät aus kontrolliert und optimiert werden. Weil alle Daten des Events online gespeichert werden und nicht mehr auf einem bestimmten Computer oder Server liegen.

5. Usability – Das Wie entscheidet!

Es gibt unzählige Ticketinglösungen, die zumindest auf dem Papier das Gleiche tun. Aber nur ganz wenige konzentrieren sich bewusst darauf, dass sie sowohl von Veranstaltern wie auch von Ticketkäufern intuitiv und reibungslos bedient werden können.

6. Ecommerce ist das neue Plakat!

Durch Plattformen wie Eventbrite wird der Verkauf von Tickets professionalisiert und die Eventvermarktung modernisiert. Events können mit ein paar wenigen Klicks auf Plattformen wie Facebook, Twitter oder LinkedIn geteilt werden. Onlinevermarktung von Events ersetzt dadurch zunehmend traditionelle und oft aufwendige Marketingformen, wie beispielsweise Plakate oder Flyer.

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige